Vocalconsort Berlin

Ansprechpartner: Markus Schuck

Das Vocalconsort Berlin wurde 2003 gegründet und debütierte im selben Jahr erfolgreich bei den Innsbrucker Festwochen in Claudio Monteverdis »L’Orfeo« unter der Leitung von René Jacobs. Das in Berlin beheimatete Ensemble ...

Ansprechpartner: Markus Schuck

Das Vocalconsort Berlin wurde 2003 gegründet und debütierte im selben Jahr erfolgreich bei den Innsbrucker Festwochen in Claudio Monteverdis »L’Orfeo« unter der Leitung von René Jacobs. Das in Berlin beheimatete Ensemble, dessen Mitglieder als Konzertsänger in anderen international präsenten Kammerchören Erfahrungen sammeln konnten, ist insbesondere auf Musik des Frühbarock und Barock bis hin zur Klassik spezialisiert. Darüber hinaus präsentiert das Vocalconsort Berlin erfolgreich zeitgenössische Musik. Die Variabilität und Flexibilität der Besetzung, die vom Doppelquartett bis zur Mehrchörigkeit reicht, ermöglicht es dem Vocalconsort Berlin, sowohl im Konzert als auch auf der Opernbühne präsent zu sein. Das homogene, inspirierend dynamische Klangbild findet sowohl in der Zusammenarbeit mit renommierten Dirigenten wie Marcus Creed, René Jacobs, Joos van Immerseel, Gary Cooper und Ottavio Dantone als auch mit exzellenten Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Hamburger Barockorchester elbipolis, der Accademia Bizantina und dem belgischen Barockorchester B’rock seine künstlerische Entsprechung. Mit der Akademie für Alte Musik Berlin verbindet das Vocalconsort Berlin dabei eine besonders intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit, so auch bei der ersten Kooperation mit Sasha Waltz & Guests 2005, der bis heute international gefeierten Operninszenierung »Dido & Aeneas« von Sasha Waltz zur Musik von Henry Purcell in Luxembourg und Berlin. Im Oktober 2007 fand die Uraufführung der Kammeroper »Medea.Stimmen« von Frank Schwemmer nach Christa Wolf statt. Das Vocalconsort Berlin begleitete außerdem die »Dialoge 07 – Pergamonmuseum« von Sasha Waltz & Guests im Rahmen der »Nacht der Schönheit« im Pergamonmuseum in Berlin. Darüber hinaus war es u.a. im Zusammenhang mit dem Paul-Gerhardt-Jubiläum, bei den Händelfestspielen und dem Musikfest Bremen zu hören. 2008 präsentierte das Vocalconsort Berlin eine umfassende Hugo Distler-CD und war u.a. bei der Cité de la Musique in Paris zu Gast, 2009 widmet es sich neben »Dialoge 09 – Neues Museum« dem Werk der Jubilare Händel und Haydn und ist damit auf internationalen Konzertbühnen vertreten. 2007 engagierte sich das Vocalconsort Berlin, wie schon für »Dido & Aeneas« auch im Zusammenspiel mit der Akademie für Alte Musik Berlin, im umfassenden Projekt »Medea«. Dabei kam es im Mai zur erfolgreichen Aufführung der zweiten choreographischen Oper von Sasha Waltz, »Medea« von Pascal Dusapin zum Text von Heiner Müller, gefolgt von der Pariser Uraufführung der choreographischen Oper »Passion« von Sasha Waltz (Komposition ebenfalls Pascal Dusapin). Wie Sasha Waltz & Guests ist das Vocalconsort Berlin ein Hausensemble des Radialsystems V.