Kammerchor »Apollini et Musis«

Im Frühjahr 2006 gründeten Mitglieder des Staatsopernchores den Kammerchor Apollini et Musis. Die Inschrift am Giebelportikus der Lindenoper inspirierte zum Namen des Ensembles: Der musikbegeisterte König Friedrich II weihte das Opernhaus »Apoll und ...

Im Frühjahr 2006 gründeten Mitglieder des Staatsopernchores den Kammerchor Apollini et Musis. Die Inschrift am Giebelportikus der Lindenoper inspirierte zum Namen des Ensembles: Der musikbegeisterte König Friedrich II weihte das Opernhaus »Apoll und den Musen«. Julien Salemkour leitete mit Gioachino Rossinis Petite Messe Solennelle im Mai 2007 das erste Konzert. Seitdem entstanden im Rahmen der Kammermusik im Apollo-Saal Konzertprogramme unter der Leitung namhafter Dirigenten und Chorleiter wie Frank Markowitsch, Dan Ettinger, Robert Heimann, Vinzenz Weissenburger, Michael Wendeberg und Eberhard Friedrich. Gemeinsam mit dem Kammerchor traten Anna Prohaska, Adriane Queiroz, Simone Schröder, Burkhard Fritz, Florian Hoffmann, Hanno Müller-Brachmann, der Bandoneonist Lothar Hensel sowie Mitglieder der Staatskapelle Berlin auf.
Abseits von Opernrepertoire und Chorsinfonik möchte der junge Kammerchor originelle Programmzusammenstellungen bieten und sich um selten zu hörende Kompositionen bemühen. Durch die projektbezogene Arbeit mit wechselnden Dirigenten erhält jedes Konzert seine eigene Handschrift. In Zusammenarbeit mit der Brasilianischen Botschaft in Berlin hat der Kammerchor unter der Leitung von Vinzenz Weissenburger die CD »Saudade« mit Werken brasilianischer Komponisten eingespielt, die beim Label Rondeau erschienen ist.