Chor des Teatro alla Scala

Der Chor der Mailänder Scala gilt in Italien und weltweit als Garant für erstklassige künstlerische Qualität.

Sein außerordentlich hohes Niveau ist das Ergebnis der geduldigen und gründlichen Arbeit, die über die Jahre von den jeweiligen Chordirektoren ...

Der Chor der Mailänder Scala gilt in Italien und weltweit als Garant für erstklassige künstlerische Qualität.

Sein außerordentlich hohes Niveau ist das Ergebnis der geduldigen und gründlichen Arbeit, die über die Jahre von den jeweiligen Chordirektoren erreicht wurde. Besonders sind in diesem Zusammenhang zu erwähnen: Vittorio Veneziano, den Toscanini in der Nachkriegszeit an die Scala holte, Norberto Mola und in den 1960er und 1970er Jahren Roberto Benaglio, geradezu ein Klangarchitekt und nicht zuletzt Romano Gandolfi unter Claudio Abbado.

In der jüngeren Vergangenheit gab Giulio Bertola der sinfonischen Musik in seiner Arbeit mit dem Chor dieselbe Bedeutung wie die der Oper; in den 1990er Jahren war es Roberto Gabbiani, der für Riccardo Muti einen Chor der »gotischen Spitzbögen« schuf und der das das Repertoire der Moderne mit Kompositionen von Dallapiccola, Petrassi oder Penderecki erweiterte und das der Alten Musik mit Gesualdo da Venosa oder das von Richard Strauss. Bruno Casoni, der derzeitigen Chordirektor und sehr erfahrene Stimmenkenner, hat zudem den bühnentypischen und kraftvollen Klang des Chores weiter ausgebaut.

Der Chor ist zwar in erster Linie ein Opernchor, zeichnet sich aber durch eine enorme Flexibilität aus und überzeugt darum in vielen verschiedenen Musikstilen von der großen Chorsinfonik bis hin zur Kammermusik, von der Musik der Renaissance bis zu Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, die zum Teil auch im Auftrag des Chores komponiert wurden. Für sein Repertoire sind vor allem die Mottetten und die »Tres sacrae cantiones« von Gesualdo da Venosa, die »Missa Super iniquos odio habui« von Luca Marenzio oder die »Missa L’homme armé« von Carissimi erwähnenswert und nicht zuletzt Verdis »Messa da Requiem«, das als Glanzstück des Chores bezeichnet werden kann.

Zusammen mit den anderen Klangkörpern der Mailänder Scala hat der Chor bereits zahlreiche erfolgreiche Konzertreisen absolviert, u.a. in Europa, Russland, den USA, Kanada, Japan und Korea.