INFEKTION!


Der Festivalpass für INFEKTION! 2015 ist ab dem 10. Februar 2015 erhältlich.

IMMER SPAREN

Der Festivalpass kostet 15 € und berechtigt zum Kauf von Einheitspreis-Tickets für 15 € (Schiller Theater) und 10 € (Werkstatt) für  alle Veranstaltungen des Festivals INFEKTION! (13. Juni bis 12. Juli 2015). Der Pass lohnt sich meist bereits beim ersten Besuch.

Und als Extra gibt es den Festivalbeutel INFEKTION! gratis dazu.  

ALLES SEHEN

Inhaber des Festivalpasses können für beliebig viele Veranstaltungen des Festivals INFEKTION! (13. Juni bis 12. Juli 2015)  bis zu 2 Tickets pro Vorstellung zum Einheitspreis buchen. Eine rechtzeitige Buchung der Plätze wird empfohlen, das Kontingent ist begrenzt.

(Es besteht kein Anspruch auf Einlass bei bereits ausverkauften Veranstaltungen)

JEDERZEIT BUCHEN

Festivalpass und Einheitspreis-Tickets sind online auf www.staatsoper-berlin.de, telefonisch unter +49 (0)30 – 20 35 45 55, an der Theaterkasse im Foyer des Schiller Theaters oder an der Ticket-Box auf dem Bebelplatz buchbar. Den Original Festivalpass und den Festivalbeutel senden wir Ihnen kostenlos per Post zu.

 

INFEKTION!
FESTIVAL FÜR NEUES MUSIKTHEATER
13. Juni - 12. Juli 2015

»Zeitlich und räumlich Getrenntes […] gerafft in einen Raum: Theater« notierte Karlheinz Stockhausen auf dem Besetzungszettel seines »musikalischen Theaters« »Originale«, das 1961 im Kölner Theater am Dom uraufgeführt wurde. Die Verdichtung und Modulation unterschiedlichster Materialien, Zeiten und Kunstgattungen, welche die Essenz eines radikalen Jetzt bilden, stehen im Zentrum der fünften Ausgabe des Festivals für Neues Musiktheater INFEKTION!. Neben Stockhausens »Originale«bilden auch John Cages »Europeras 3 & 4«sowie eine Vielzahl von Aktionen, Konzerten, Installationen und Performances den Kern des zweiwöchigen Programms von »Fluxus reloaded«, welches der avantgardistischen Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre in die Gegenwart nachspürt.

In ähnlicher Weise folgt auch Elfriede Jelineks »Bühnenessay«, geschrieben für das Wagnerjahr 2013, den Spuren von Richard Wagners Ring-Mythos ins 21. Jahrhundert. Bei Jelinek, die ihre Stichworte bevorzugt dem monströsen bzw. allzumenschlichen Jetzt ablauscht, verschränken sich die thematischen Motive Wagners mit denen der politischen Gegenwart, werden fortgeschrieben und in weiten Assoziationsketten diskursiv verhandelt – ohne zu einem erlösenden Abschluss zu gelangen. Regisseur Nicolas Stemann erstellte eine Musiktheaterfassung, welche die Musik Wagners verfremdet, verdichtet und in modularen Versatzstücken auf andere Musiken treffen lässt. In dem intensiven Doppelabend »Footfalls | Neither«in der Regie von Katie Mitchell verbindet sich Samuel Becketts »Theater des Verschwindens« mit der »Anti-Oper« Morton Feldmans. In Toshio Hosokawas »Matsukaze«verschmelzen Körper, Bewegung, Musik und Stimme zu einem synästhetischen Gesamtkunstwerk. Das Konzertprogramm »When I am laid in earth« verbindet die Musik des Barock mit der von zeitgenössischen Komponisten und lässt zwei unterschiedliche Klangkörper aufeinandertreffen: das Freiburger Barockorchester und die Staatskapelle Berlin.

Medienpartner:

 
 
 
 
 

CALL FOR WORKS

Ensemble LUX:NM + Miranda Quartett
im Raum des Staatsoper Festivals INFEKTION! — FLUXUS RELOADED


Alle Interessierten sind herzlich eingeladen für das Festival »INFEKTION! — FLUXUS RELOADED« Werke, Aktionen oder Happenings für das Ensemble LUX:NM und/oder das Miranda Quartett einzureichen.

FLUXUS RELOADED
13. Juni – 12. Juli 2015

Neben bereits vorhandenen Fluxuswerken begibt sich das Festival INFEKTION! auf die Suche nach neuen, von Fluxus beeinflussten, an Fluxus angelehnten oder von Fluxus fortführenden Werken, Aktionen, Happenings, Kompositionen…

Das Ensemble LUX:NM ist ein international arbeitendes Ensemble für zeitgenössische Musik, welches sich 2010 aus mehreren Solisten gründete, um selbstbestimmte Kammermusikprogramme zu erarbeiten. Für FLUXUS RELOADED wird sich das Ensemble in einen work in progress begeben. Wohin führt eine mehrere Monate andauernde Beschäftigung mit Fluxus das Ensemble? Innerhalb des Festivals wird sich das Ensemble mit einem eigenen Konzert und Happening Block präsentieren.

Die Musikerinnen des Miranda Quartetts haben langjährige Spielerfahrung in Opern- und Sinfonieorchestern, ihren kammermusikalischen Schwerpunkt setzen sie in der Verbindung aus klassischer und zeitgenössischer Musik. Sie spielen gerne an ungewöhnlichen Orten und dabei mit den jeweiligen Räumlichkeiten. Für FLUXUS RELOADED konzipieren sie ein Konzertprogramm mit alten und neuen Fluxus-Werken.

Im Rahmen von FLUXUS RELOADED werden die beiden Ensembles LUX:NM und Miranda Quartett auftreten und hierfür werden neue Werke gesucht.

AUSWAHLVERFAHREN
Es können nur Einsendungen beachtet werden, die sich an das unten beschriebene Auswahlverfahren halten.

EINREICHUNGSBESTIMMUNGEN
Bitte senden Sie Ihre Werke per Mail an silkelange@web.de, oder per Post an:
Ensemble LUX:NM
c/o Silke Lange
Stephanstr. 19
10559 Berlin
Deutschland


1. Komponist und Stück
Bitte geben Sie folgende Informationen an:
Name
Nationalität
Website
Kurzvita (max. 100–150 Wörter)
Werktitel
Entstehungsjahr
Dauer

2. Werk
Es kann sich in Anlehnung an Fluxus um eine Komposition, eine Spielanweisung, eine Aktion handeln. Falls es sich um Spielanweisungen handelt, darf diese maximal eine halbe A4 Seite lang sein.
Die Dauer darf 0 bis 20 Minuten Spielzeit betragen.
Mögliche Besetzungen:
1) LUX:NM (Akkordeon, Saxophon, Posaune, Violine)
2) Miranda Quartett (Streichquartett)
Die Instrumentalisten können als Instrumentalisten und/oder Performer agieren. Das Werk muss nicht für die jeweils komplette Besetzung konzipiert sein.
Requisiten (Objekte) sind möglich. Als Orte kommen die Werkstatt des Schiller Theaters (Staatsoper), der Eingangsbereich, die Bar und der Außenbereich in Frage.

3. Zeitplan
Einsendeschluss: 31. März 2015
Bekanntgabe der ausgewählten Werke: 30. April 2015
Aufführungen: zwischen dem 13. Juni und 12. Juli 2015

4. Bestimmungen
• Das Zusenden eines Werkes beinhaltet nicht die tatsächliche Aufführung innerhalb des Festivals.
• Es kann kein Honorar vonseiten der Staatsoper oder den Ensembles gezahlt werden.
• Falls Ihr Werk für das Festival ausgesucht wird, erhalten Sie Informationsmaterial, wie Flyer und/oder Konzertprogramme.

5. Schluss
Wir freuen uns sehr auf alle Einsendungen und sind ganz fluxgespannt!!!