Chronik

  • 18.04.2014 | Baustellenführung durch die Staatsoper Unter den Linden

    Im Rahmen der FESTTAGE konnten wir gemeinsam ein wenig »Heimatluft« schnuppern und die Baustelle der Staatsoper Unter den Linden besichtigen. Bis zum Wiedereinzug in »unsere« Lindenoper müssen wir noch eine Weile Geduld haben – einen endgültigen Termin für die Wiedereröffnung wird Senatsbaudirektorin Regula Lüscher im frühen Sommer bekannt geben. Doch vor Ort konnten wir uns selbst ein Bild von den Baufortschritten machen. Die beiden Guides Jörg Freyer und Kay Keßner erläuterten auf spannende, sachkundige und unterhaltsame Art das Bauprojekt und seine Geschichte und vermittelten uns eine Vorstellung davon, in was für ein wunderbares Haus die Staatsoper zurückkehren wird. Im ehemaligen Orchesterprobesaal der Staatsoper stieg die Vorfreude auf die außergewöhnliche Produktion von Salvatore Sciarrinos Kammeroper »Macbeth«, die Jürgen Flimm hier im Juni inszenieren wird.

  • 15.04.2014 | ZwischenTöne mit Peter Seiffert

    Peter Seiffert ist einer der ganz großen Heldentenöre seiner Generation und sang an allen wichtigen Opernhäusern der Welt. Bei den FESTTAGEN 2014 begeisterte er als »Tannhäuser«, eine der schwersten Rollen dieses Fachs. Im besonderen Ambiente des Hotels Waldorf Astoria Berlin begrüßten wir Peter Seiffert zum Künstlergespräch. Mit großer Begeisterung und auf humorvolle und einnehmende Art und Weise erzählte er von seinem Sängerleben, der Rolle des »Tannhäuser« und der aktuellen Produktion im Schiller Theater und gab uns zahlreiche spannende Einblicke. Sofort bekam man Lust auf mehr – wir freuen uns schon darauf, ihn immer wieder auf der Bühne der Staatsoper zu sehen.

  • 14.04.2014 | Führung durch das Schiller Theater

    Einmal hinter den Eisernen Vorhang gucken, einen Blick in die Garderoben der Künstler werfen, die Geschichte des Schiller Theaters kennen lernen – das konnten unsere Mitglieder und Besucher der FESTTAGE bei einer Führung durch das Schiller Theater erleben. Hier erfuhren sie, welche Abläufe im Hintergrund notwendig sind, damit sich am Abend der Vorhang heben kann und entdeckten gemeinsam Orte, die den Besuchern sonst verborgen sind.
  • Chronik Spielzeit 2013/2014

    13.04.2014 | Digestif nach »Simon Boccanegra« mit Freunden und Künstlern

    Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« mit Daniel Barenboim am Dirigentenpult, einer fantastischen Staatskapelle und großartigen Sängerinnen und Sängern begeisterte als zweite große Oper der diesjährigen FESTTAGE die Besucher im Schiller Theater. Im Anschluss kamen wir mit unseren Mitgliedern und Festtagsbesuchern im Gläsernen Foyer zusammen, um gemeinsam auf die FESTTAGE 2014 anzustoßen. Es war uns eine große Freude, bei unserem Empfang zahlreiche Künstler des Abends begrüßen zu dürfen: Maria Agresta, die als Maria Boccanegra das Publikum verzaubert hatte, Dmitry Belosselskiy (Fiesco), Àngel Òdena (Paolo Albiani), Wilhelm Schwinghammer (Pietro), Jonathan Winell (Hauptmann der Bogenschützen), Evelin Novak (Dienerin Amelias) sowie Markus Bruggaier (Horn), Matthias Glander (Solo-Klarinettist), Susanne Schergaut (1. Violine) und Hartmut Schuldt (Solo-Bassklarinettist) von der Staatskapelle Berlin ließen gemeinsam mit uns den Abend ausklingen. Bei einem Glas Wein tauschte man sich über die Eindrücke des Abends aus und konnte mit den Musikern ganz zwanglos ins Gespräch kommen.

    › FOTOGALERIE
     
     
    06.02.2014 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde bei »Katja Kabanowa«

    Bei einem Empfang hinter den Kulissen des Schiller Theaters haben wir unsere neuen Mitglieder im Förderverein begrüßt. Hier konnten sie auch langjährige Mitglieder kennen lernen, Kontakte knüpfen und sich bei einem Gläschen Sekt über die gemeinsame Liebe zur Oper austauschen. Im Anschluss besuchten wir gemeinsam die Vorstellung von »Katja Kabanowa« mit Simon Rattle am Dirigentenpult und in der Inszenierung von Andrea Breth. Die atmosphärisch dichte Darstellung und die packende Musik hatten bereits bei der Premiere Publikum und Presse gleichermaßen überzeugt. Großartige Einblicke in die Welt hinter der Bühne erhielten wir im Anschluss an die Vorstellung bei einer Nachtführung durch das Schiller Theater. So lernten wir Geschichte und Feinheiten des Gebäudes kennen und erfuhren vieles über die Abläufe, die hinter den Kulissen notwendig sind, damit sich der Vorhang heben kann und wir einen schönen Opernabend genießen dürfen.

     

    22.01.2014 | Exklusive Führung durch die Ausstellung der Daimler Kunst Sammlung

    Die Daimler Kunst Sammlung wurde 1977 begründet und umfasst heute rund 1.800 Werke von deutschen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. In einer exklusiven Führung durch die Ausstellungsräume im Haus Huth durften unsere Mitglieder die großartige aktuelle Ausstellung »highways and byways. together again« kennen lernen. Auf wunderbar humorvolle und zugleich tiefsinnige Art und Weise inszeniert Nic Hess hier amerikanische Kunst aus der Sammlung und zeigt einen Querschnitt von Josef Albers über die Los Angeles »Abstract Classicist« und die »Washington Color School«, über Minimal Art und Radical Painting bis hin zu aktuellen Positionen. Im Anschluss konnten wir uns bei einem Umtrunk und gestärkt durch zahlreiche Köstlichkeiten über die gesehenen Werke austauschen.

     
    19. - 21.01.2014 | Premierenreise an die Dresdner Semperoper

    Bei unserer Mitgliederreise nach Dresden haben wir den Kammersänger René Pape in seine Geburtsstadt begleitet. Viele Werke von Richard Strauss wurden an der Semperoper zur Uraufführung gebracht und so feierte das Opernhaus das 150. Jubiläum des Komponisten mit einer faszinierenden Premiere von »Elektra«. Christian Thielemann am Pult und eine fantastische Sängerbesetzung rund um René Pape, Waltraud Meier und Anne Schwanewilms auf der Bühne begeisterten alle Mitreisenden. Nach der Vorstellung besuchten wir gemeinsam die Premierenfeier und ließen den Tag bei einem Abendessen ausklingen. Bei einem Stadtrundgang konnten wir am kommenden Tag mit einem Besuch der Frauenkirche sowie der Alten Meister in der Gemäldegalerie die kulturellen Highlights der Stadt an der Elbe kennen lernen.

     
     03.12.2013 | Fotos vom Mitgliederkonzert mit Evelin Novak und Gyula Orendt

    Einen außergewöhnlichen Abend durften die Freunde und Förderer bei unserem diesjährigen Mitgliederkonzert erleben. Auf Einladung der Vattenfall GmbH gaben Gyula Orendt und Evelin Novak, Ensemblemitglieder der Staatsoper, ein hervorragendes Konzert in der ehemaligen Turbinenhalle im Heizkraftwerk Moabit. 150 Mitglieder und Gäste lauschten Opernarien und -duetten und spendeten zugunsten der JUNGEN STAATSOPER.

    › FOTOGALERIE

     
    29.11.2013 | Fotos vom Premieren-Dinner »Il trovatore« 

    Anlässlich der erstklassig besetzten Premiere von Giuseppe Verdis IL TROVATORE am 29. November 2013 haben Intendant Jürgen Flimm und die Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem exklusiven Premieren-Dinner eingeladen. Gemeinsam mit Plácido Domingo, Anna Netrebko und Daniel Barenboim dinierten die Dinner-Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur nach der Vorstellung im einmaligen Ambiente hinter den Kulissen. Die Spenden des Abends kommen der Jungen Staatsoper zugute.

    › Fotogalerie

     
    28.11.2013 | ZwischenTöne mit Mara Kurotschka

    Mara Kurotschka inszenierte gemeinsam mit Philipp Stölzl die heiß begehrten Vorstellungen von IL TROVATORE mit Anna Netrebko und Plácido Domingo an der Staatsoper im Schiller Theater. Einen Tag vor der Premiere sprachen wir mit der Co-Regisseurin über die Entstehung der Inszenierung von den ersten Gedanken bis hin zum fertigen Stück. Woher kam die Idee zum fantastischen Bühnenbild und welche Ansätze brachten die Sängerlegenden für ihre Rollen mit, waren Fragen, die die rund 40 Gäste interessierten. Jens Schroth, Leidender Dramaturg der Staatsoper, moderierte das Gespräch und begeisterte die Zuhörer mit seinem umfassenden Wissen zum Werk Giuseppe Verdis. Wir freuen uns, dass wir für die Veranstaltungsreihe mit dem Hotel Brandenburger Hof einen neuen, wunderbaren Kooperationspartner gefunden haben, wo die ZwischenTöne in einem äußerst stilvollen Ambiente stattfinden konnten.

     

    20.10.2013 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus

    Am 20. Oktober 2013 veranstaltete Dussmann das KulturKaufhaus den 7. verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Staatsoper. Den gesamten Tagesumsatz spendete das KulturKaufhaus wieder an den Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden. Mit den Einnahmen wird in diesem Jahr die Junge Staatsoper unterstützt. Gesteigert wurde dieser besondere Einkaufsgenuss zudem noch durch die Auftritte von Künstlern der Staatsoper, die das KulturKaufhaus in ein Konzerthaus verwandelten.

    Den Auftakt gab ein Streicherquintett der Staatskapelle (Petra Schwieger, Barbara Weigle, Boris Bardenhagen, Johanna Helm, Alf Moser) mit Lora Dimitrova am Flügel, die das wunderschöne Sextett für Streicher und Klavier op. 33 (1906) von Felix von Weingartner präsentierten. Der Kinderchor sowie der Jugendchor der Staatsoper Unter den Linden unter der Leitung von Vinzenz Weissenburger bzw. Frank Flade überzeugten bei ihren Auftritten auf ganzer Linie. Sónia Grané (Sopran), Stephen Chambers (Tenor) und Maximilian Krummen (Bariton) vom Opernstudio der Staatsoper sangen Arien und Duette von W. A. Mozart, am Flügel begleitet von Adrian Heger. Zum krönenden Abschluss begeisterten die Ensemblemitglieder Marina Prudenskaya (Mezzosopran) und Stephan Rügamer (Tenor) die Besucher mit Arien und Liedern von J. Brahms, S. Rachmaninow und G. Verdi. Am Flügel begleitet wurden sie von Klaus Sallmann.

    Unser großer Dank gilt dem KulturKaufhaus Dussmann für dieses außergewöhnliche Engagement. Wir bedanken uns zudem ganz herzlich bei allen Künstlern, die diesen Sonntag zu einem solch besonderen Erlebnis gemacht haben.

    › FOTOGALERIE

     
    11.-13.10.2013 | Internationales Opernwochenende der Jungen Freunde

    Vom 11. bis zum 13. Oktober 2013 veranstalteten die Jungen Freunde der Staatsoper das 8. Internationale Opernwochenende in Berlin. Junge Opernfans aus ganz Europa waren eingeladen, an drei Tagen drei Opernvorstellungen in den drei großen Berliner Opernhäusern zu sehen. Die Teilnehmer waren begeistert von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Vorstellungen: »Wozzeck« an der Staatsoper im Schiller Theater, »Ball im Savoy« an der Komischen Oper und »Nabucco« an der Deutschen Oper. Darüber hinaus standen u. a. eine Baustellenführung durch das Staatsopernhaus Unter den Linden, ein Empfang im Schiller Theater und eine Führung durch Kreuzberg auf dem Programm der Jungen Freunde und ihrer Besucher, die u. a. aus Italien, Norwegen und Frankreich nach Berlin kamen.

     
    07.10.2013 | Führung durch die Sammlung Hoffmann
     

    Die private Sammlung Hoffmann bietet einen außergewöhnlichen Schatz zeitgenössischer Kunst von so unterschiedlichen Künstlern wie Andy Warhol, Chiharu Shiota, Ernesto Neto, François Morellet oder Frank Stella. Erika Hoffman öffnet ihre Wohn- und Arbeitsräumen in zwei Etagen eines ehemaligen Fabrikgebäudes, um andere daran teilhaben zu lassen. So konnten auch unsere Mitglieder in dem privaten Ambiente eine sehr persönliche Begegnung mit den Kunstwerken erleben und sich von der Vielfalt der gezeigten Gegenwartskunst von Künstlern unterschiedlicher Herkunft und Generationen inspirieren lassen.

     

    Die Freunde und Förderer der Staatsoper trauern um Peter Dussmann

     

    Der Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden und großzügigen Unterstützer Peter Dussmann. Der Ausnahmeunternehmer und Kunstmäzen war von 2004 bis 2008 Vorsitzender des Fördervereins und wurde anschließend zum Ehrenmitglied ernannt. Dass sein unermüdlicher Einsatz und seine Hingabe dazu beitrugen, die so dringend notwendige Sanierung des Opernhauses Unter den Linden zu ermöglichen, erfüllte ihn mit großem Stolz.

    Auch heute noch ist die Dussmann Gruppe verlässlicher Partner der Staatsoper und Catherine von Fürstenberg-Dussmann setzt sich persönlich als Kuratoriumsmitglied für die Arbeit des Vereins ein.

    Wir werden Peter Dussmann als leidenschaftlichen Kämpfer für die Kultur und ihre Denkmäler in dankbarer Erinnerung behalten.

     

    19.09.2013 | Staatsoper zum Kinopreis: »Un ballo in maschera« 
     
    Bei »Staatsoper zum Kinopreis« ermöglicht der Förderverein jungen Menschen unter 35 Jahren, eine Opernvorstellung zum Preis von 8,- € zu besuchen. So erlebten am 19. September 2013 rund 240 junge Besucher Giuseppe Verdis »Un ballo in maschera« mit Massimo Zanetti am Dirigentenpult. Die Stimmung im voll besetzten Saal des Schiller Theaters war fantastisch.

    »Un ballo in maschera« wurde 1859 in Rom uraufgeführt, nachdem mehrmalige Eingriffe der Zensur dem Komponisten das Leben schwer gemacht hatten. Unerlaubte Liebe, eine Dreiecksbeziehung, eine Verschwörung und schließlich der Mord am Herrscher waren auf der Bühne zu sehen.

    »Staatsoper zum Kinopreis« wurde ermöglicht durch Spenden anlässlich des Benefiz-Sommerabends in der Villa Jacobs, der auf Einladung von Marianne und Stefan Ludes stattfinden konnte. Herzlichen Dank an alle Beteiligten und Spender für diese großartige Unterstützung!

  • Chronik Spielzeit 2012/2013

    22.06.2013 | Premierenempfang »Hanjo«

    Im Anschluss an die Premiere von Toshio Hosokawas Kammeroper »Hanjo« wurden die Mitglieder der Freunde und Förderer zu einem exklusiven Empfang der Staatsoper eingeladen. Die Seitenbühne als Veranstaltungsort eröffnete spannende Blicke auf die Kulissen des Bühnenbildes. Gemeinsam mit den Künstlern des Stückes, die hier noch einmal hautnah erlebt werden konnten, und Intendant Jürgen Flimm ließen unsere Mitglieder in diesem kleinen und stimmungsvollen Rahmen die Spielzeit 2012/2013 ausklingen – ein Abschied zusammen mit guten Freunden. Jürgen Flimm verabschiedete alle Anwesenden persönlich bis zur neuen Spielzeit.

     
    20.06.2013 | Einführung »For the disconnected child« mit Falk Richter

    Anlässlich der außergewöhnlichen Koproduktion »For the disconnected child« der Staatsoper im Schiller Theater mit der Schaubühne am Lehniner Platz trafen sich die Fördervereine der beiden Häuser zu einer gemeinsamen Einführung mit Regisseur Falk Richter. Im Studio der Schaubühne erläuterte er uns Hintergründe, Ideen und die Musik seines Projektes. Im Anschluss besuchten wir gemeinsam die Vorstellung. »For the disconnected child« verbindet Falk Richters eigene Texte mit Kompositionen Neuer Musik von sieben unterschiedlichen Komponisten; auch Tschaikowskys »Eugen Onegin« spielt eine nicht unbedeutende Rolle. Daraus entstanden faszinierende neue Hörerlebnisse. Unter der musikalischen Leitung von Wolfram-Maria Märtig trafen Sänger der Staatsoper (Borjana Mateewa, Gyula Orendt, Maraike Schröter) auf den isländischen Singer/Songwriter Helgi Hrafn Jónsson, auf Schauspieler der Schaubühne, beeindruckende Tänzer und Musiker der Staatskapelle.

     
    15.06.2013 | Benefiz-Sommerabend in der Villa Jacobs 

    Am 15. Juni 2013 luden Marianne Ludes, Vorstandsmitglied des Fördervereins, Stefan Ludes und die Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem Benefiz-Sommerabend in den Garten der Villa Jacobs am Jungfernsee ein.

    Nachdem die Gäste mit dem BMW-Shuttle vorgefahren waren, wurden sie bei einem Glas Champagner musikalisch von einem Blechbläserquintett der Staatskapelle Berlin (Christian Batzdorf: Trompete, Felix Wilde: Trompete, Thomas Jordans: Horn, Martin Reinhard: Posaune, Elliott Dushman: Tuba) begrüßt. Bei schönstem Sonnenschein schlenderte man im Anschluss durch die prachtvollen Gartenanlagen der Villa, bevor Marianne Ludes die Gäste zum Höhepunkt des Abends auf die Terrasse der Villa bat: zum Privatkonzert mit den Ensemblemitgliedern Anna Prohaska (Sopran) und Gyula Orendt (Bariton). In der einmaligen Atmosphäre am Jungfernsee verzauberten die beiden – am Flügel begleitet von Alexander Vitlin – mit ihren hinreißenden Interpretationen von Arien und Duetten aus »Don Giovanni«, »Le nozze di Figaro«, »Die Zauberflöte«, »Die tote Stadt«, »Rusalka« und »Die lustige Witwe«.

    Im Anschluss an das großartige Konzert konnten die Gäste gemeinsam mit den Künstlern und Intendant Jürgen Flimm ein festliches Dinner im Lindenhain der Villa Jacobs genießen.

    Die Spenden des Abends ermöglichten die Aktion »Staatsoper zum Kinopreis«, bei der jungen Opernfans unter 35 Jahren Operntickets zum Preis von 8,- € verkauft werden konnten, um so das Publikum von morgen zu fördern.

    Wir bedanken uns sehr herzlich bei Marianne und Stefan Ludes, die diesen besonderen Abend möglich gemacht haben. Unser großer Dank gilt den Künstlern des Abends für ihr Engagement, BMW für die Bereitstellung des Shuttle-Services sowie allen Gästen für ihr Kommen und ihre Spenden.

    › Fotogalerie

     
    22.05.2013 | Willkommensabend: Freunde treffen Freunde
     
    Ein Opernbesuch macht gemeinsam mit anderen noch mehr Spaß, und so luden wir die neuen Mitglieder des Fördervereins zu einem Willkommensabend mit anschließendem Besuch der Vorstellung »Der fliegende Holländer« ein. Bei einem Vorempfang im Theodor Heuss Zimmer konnten sich die neuen Mitglieder kennen lernen und die ebenfalls eingeladenen langjährigen Unterstützer erzählten über das Vereinsleben. Besonders freuten wir uns auch über Besuch vom Orchestervorstand der Staatskapelle Berlin: Susanne Schergaut (1. Violine), die selbst gerade Mitglied im Förderverein geworden ist, freute sich auf die gemeinsame Zeit und gemeinsame Projekte im Förderverein. Auch Markus Bruggaier (Horn) und Thomas Jordans (Horn) nahmen sich die Zeit, alle anwesenden Mitglieder zu grüßen, bevor sie zur Vorstellung in den Orchestergraben aufbrachen. Die prächtige und bildgewaltige Inszenierung des »Fliegenden Holländer« bereitete uns allen am Tag von Richard Wagners 200. Geburtstag große Freude.
     
     
    15.05.2013 | Mitgliederversammlung 2013

    Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung konnten sich die Freunde und Förderer der Staatsoper über einen besonderen Überraschungsgast freuen: Daniel Barenboim sprach in einer eindrucksvollen Rede von seiner tiefen Verbundenheit mit Berlin und über die 50 Jahre, die er in dieser Stadt, sowie die 21 Jahre, die er an der Staatsoper mit der Staatskapelle Berlin verbracht hat. Er wisse die öffentliche Kulturförderung sehr zu schätzen, aber dennoch gäbe es zahlreiche Lücken im Budget und wichtige Projekte, die nur durch privates Engagement umgesetzt werden könnten. Und so dankte Daniel Barenboim den Mitgliedern von Herzen für all das, was der Verein für die Staatsoper getan hat und noch tun wird.

    Die Mitgliederversammlung fand erstmals in der Werkstatt des Schiller Theaters statt. Ulrich Maas, der Vorsitzende des Vereins, freute sich besonders, Staatssekretär André Schmitz begrüßen zu können. Herr Schmitz bedankte sich bei allen, die der Staatsoper auch in diesen schwierigen Zeiten zur Seite stehen, insbesondere bei Herrn Barenboim für seine Treue zu Berlin sowie beim Freundeskreis für die Unterstützung der Sanierung.

    Ulrich Maas berichtete vom neu gegründeten Kuratorium des Vereins, das in Zukunft eine wichtige Rolle für den Verein spielen werde. Die personelle Erweiterung werde die nationale und internationale Strahlkraft ausbauen. Die Kuratoriumsmitglieder hätten nicht nur eine erweiterte Beratungsfunktion, sondern unterstützten die Staatsoper Berlin auch als Ideengeber und Multiplikatoren. Er freue sich, dass es gelungen sei, so namhafte Persönlichkeiten für eines der renommiertesten Opernhäuser der Welt zu begeistern.

    Des Weiteren wurden auf der Mitgliederversammlung Herr Andreas Fibig, Vorstandsvorsitzender der Bayer Pharma AG, und Dr. Gary Smith, Executive Director der American Academy in Berlin, in den Vorstand der Freunde und Förderer gewählt.

    Intendant Jürgen Flimm gab einen Überblick über die Highlights der noch laufenden Spielzeit sowie der kommenden Saison und unser Schatzmeister Dr. Hans-Jürgen Meyer präsentierte den Jahresabschlussbericht des Geschäftsjahres 2012. Anna Schwanhäußer, Geschäftsführerin der Freunde und Förderer, stellte Veranstaltungen und zukünftige Projekte des Vereins vor.

    Im Anschluss an die Versammlung kamen die Mitglieder bei einem Stehempfang im Foyer der Werkstatt zusammen.

     

    04. - 05.05.2013 | Frühling auf Schloss Neuhardenberg: Konzert und Meet & Greet mit Elena Baschkirowa

    Die Pianistin Elena Baschkirowa gehört zu den erfolgreichsten Musikerinnen Russlands. Am 04. Mai 2013 spielte sie in der Schinkel-Kirche in Neuhardenberg ein Klavier-Rezital mit Werken von Franz Liszt, Robert Schumann, Galina Ustwolskaja und Peter Tschaikowsky. Anlässlich dieses Kammermusikabends ermöglichten wir unseren Mitgliedern ein Frühlingswochenende auf dem wunderschönen Schloss Neuhardenberg. Nachdem die Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein den Park des Schlosses genossen hatten, stimmten sie sich beim gemeinsamen Dinner auf das Konzert ein. Highlight war das exklusive Meet & Greet mit Elena Baschkirowa, die wir im Anschluss an ihr Konzert persönlich kennen lernen konnten. Sie gab uns Einblicke in die Stückauswahl und ihr musikalisches Schaffen.

     
    25.04.2013 | Präsentation der neuen Spielzeit 2013/14 

    Bei der Präsentation der Spielzeit erfuhren die Mitglieder der Freunde und Förderer schon vor der breiten Öffentlichkeit die Inhalte und Höhepunkte der neuen Saison. Ronny Unganz, Geschäftsführender Direktor der Staatsoper, Isabel Ostermann, persönliche Referentin von Jürgen Flimm, sowie die Dramaturgen Jens Schroth und Detlef Giese präsentierten uns das kommende Programm.

     

    02.04.2013 | Informationsveranstaltung zur Sanierung der Staatsoper

    Mit einer sehr informativen, fachkundigen und engagierten Präsentation informierte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher unsere Mitglieder persönlich über die aktuelle Situation der Sanierungsarbeiten am Opernhaus Unter den Linden. Das anschließende Gespräch mit Frau Lüscher und Ronny Unganz, dem Geschäftsführenden Direktor der Staatsoper, führte unser Vorstandsmitglied Marianne Ludes, Geschäftsführerin der Ludes Generalplaner GmbH. So konnte unser aller Verständnis hinsichtlich der Sanierung des Staatsoperngebäudes, der einzelnen Maßnahmen und der weiteren Planung vertieft und erweitert werden.Unseren Mitgliedernbot sich hier die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren und ihre offenen Fragen zu stellen.Beim anschließenden Empfang hatten wir Gelegenheit, uns noch weiter auszutauschen. Wir bedanken uns bei der Bertelsmann SE & Co. KGaA, die uns in ihre Berliner Repräsentanz Unter den Linden 1 eingeladen hat.

    › Fotogalerie

    Protokoll der Veranstaltung

    Faltblatt der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit Informationen zur Sanierung der Staatsoper

     

    24.03. - 04.04.2013 | FESTTAGE 2013: Sonderprogramm der Freunde und Förderer

    Die österlichen FESTTAGE der Staatsoper standen 2013 ganz im Zeichen von Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« sowie der Konzerte der Staatskapelle Berlin und des Chors und Orchesters der Mailänder Scala unter der Leitung von Maestro Daniel Barenboim. Als Begleitung zu diesen außergewöhnlichen Musikereignissen haben wir als Freunde und Förderer der Staatsoper zu einem umfangreichen Sonderprogramm eingeladen.

    Mit Hilfe der Spenden, um die wir im Rahmen unseres Sonderprogramms gebeten hatten, und der Mitgliedsbeiträge unserer Mitglieder unterstützt der Förderverein 2013 die Wagner-Aufführungen mit 150.000 Euro.

     

     03.03.2013 | Pausenempfang zur Premiere von »Götterdämmerung«

    Mit der Premiere der»Götterdämmerung« kam die Neuinszenierung des Ring-Zyklus an der Staatsoper am 3. März 2013 zu ihrer Vollendung. Die Aufführungen von Richard Wagner’s»Ring des Nibelungen« werden von den Freunden und Förderern der Staatsoper mit 150.000 Euro unterstützt. Anlässlich der Premiere am 3. März kamen unsere Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste der Staatsoper in der Pause zu einem Empfang des Fördervereins zusammen. Marianne Ludes, Mitglied des Vorstandes des Fördervereins, und Intendant Jürgen Flimm bedankten sich bei den Mitgliedern der Freunde und Förderer der Staatsoper für ihr Engagement.

    Wir danken der Südlichen Weinstraße und Lindner für die Unterstützung unserer Pausenempfänge.

    › Fotogalerie

     

    15.02.2013 | Führung durch die Ausstellung »Im Licht von Amarna – 100 Jahre Fund der Nofretete«

    Vor rund 100 Jahren wurde die berühmte Büste der Nofretete in der Königsstadt Tell el-Amarna gefunden. Anlässlich dieses Jubiläums zeigte das Ägyptische Museum und Papyrussammlung eine umfangreichen Sonderausstellung im Neuen Museum. In einer Führung unter kundiger Leitung konnten Mitglieder des Vereins die Ausstellung mit teilweise noch nie gezeigten Funden sowie zahlreichen internationalen Leihgaben erleben. Detaillierte Erläuterungen der politischen und religiösen Umbrüche durch die Einführung des monotheistischen Sonnenkultes durch den Pharao Echnaton ermöglichten ein ganz neues Verständnis der künstlerischen Besonderheiten der weltweit bekannten Büste und der weiteren herausragenden Werke der Amarna-Zeit.

     

    03.01.2013 | »Karl Friedrich Schinkel – Geschichte und Poesie«: Führung durch die Ausstellung im Kupferstichkabinett

    Berliner Opernliebhaber schätzen Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) vor allem als Schöpfer des imposanten Bühnenbildes zu Mozarts »Die Zauberflöte«, der Sternenhalle der Königin der Nacht. Doch Schinkel wird zu Recht als „preußisches Universalgenie“ bezeichnet: Er war Architekt, Stadtplaner, Maler und Zeichner, Schöpfer traumhafter Bühnendekorationen und Designer. In einer Führung durch die Ausstellung des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin am Kulturforum konnten unsere Mitglieder diese vielfältigen Aspekte seines Schaffens erleben. Rund 300 Exponate vermittelten uns einen einzigartigen Einblick in Leben und Werk eines der bedeutendsten europäischen Architekten am Beginn der Moderne.

     

    07.12.2012 |20 Jahre Förderverein: Festvorstellung »La Bohème«

    Am 6. Dezember 1992, am Vorabend des 250. Geburtstages der Staatsoper Unter den Linden, schloss sich ein kleiner Kreis von Musikern und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zusammen, um den Förderverein der Staatsoper Unter den Linden ins Leben zu rufen.

    20 Jahre später, am 7. Dezember 2012, kamen nun zahlreiche Mitglieder des auf über 1.400 Freunde und Förderer gewachsenen Vereins zusammen, um dieses besondere Jubiläum bei einer Festvorstellung von »La Bohème« zu feiern. Es wurde ein wunderschönes und fröhliches Fest, bei dem unsere Mitglieder die vergangenen 20 Jahre noch einmal gemeinsam Revue passieren lassen konnten. Unglücklicherweise konnte unser Gründungsvorsitzender Hans-Dietrich Genscher aufgrund eines Schneesturms am Flughafen nicht anreisen.

    Nachdem die Gäste das Schiller Theater über den roten Teppich betreten hatten, wurden sie bei Sekt und Wein herzlich empfangen. Vor der Vorstellung begrüßte Ulrich Maas, der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins, alle Anwesenden im Zuschauersaal und dankte Ihnen für Ihr Engagement. Im Anschluss sahen wir gemeinsam eine großartige Vorstellung der »Bohème« unter dem Dirigat von Andris Nelsons mit den fantastischen Sängerinnen und Sängern Kristine Opolais, Anna Samuil, Stephen Costello, Alfredo Daza, Arttu Kataja, Jan Martiník, Michael Smallwood und Alcindoro Michael Kraus.

    Nach der Vorstellung gingen die Feierlichkeiten für unsere Mitglieder zusammen mit Ehrengästen, Künstlern und Mitarbeitern der Staatsoper bei einem großen Empfang im Gläsernen Foyer des Schiller Theaters weiter. Dort hieß Intendant Jürgen Flimm alle Gäste noch einmal herzlich willkommen und präsentierte einen besonderen „Überraschungsgast“: Daniel Barenboim grüßte unsere Mitglieder per Video-Einspielung. Da er an der Mailänder Scala mit dem »Lohengrin« die neue Saison eröffnete, konnte er leider nicht persönlich anwesend sein.

    Als absoluten Höhepunkt des Abends durften unsere Gäste beim Nachempfang Sängerinnen und Sänger aus der »Bohème« noch einmal hautnah erleben: Anna Samuil und Michael Smallwood sangen »Libiamo« aus Verdis »La Traviata«, Stephen Costello interpretierte Verdis »Quest’o quella« aus der Oper »Rigoletto« und Kristine Opolais bezauberte mit »O mio babbino caro« aus Puccinis »Gianni Schicchi«. Die Begeisterung der Gäste wurde durch eine fantastische Zugabe von Kristine Opolais und Stephen Costello mit einem Duett aus der»Bohème« belohnt. Am Flügel begleitet wurden die SängerInnen von dem Pianisten Wolfram-Maria Märtig, der den Abend anschließend auf wunderbare Weise ausklingen ließ.

    Ganz herzlich danken wir unseren Sponsoren, die zur fantastischen Stimmung des Abends entscheidend beigetragen haben: Berliner Kindl, Gerresheim, Kofler & Kompanie, Südliche Weinstraße, Blumen- und Pflanzenservice Bernhard Utzschneider.

    › Fotogalerie

     

    15.11.2012 | Daniel Barenboims 70. Geburtstag: Förderverein schenkt Stipendium für Musikkindergarten

    Zu seinem 70. Geburtstag haben die Freunde und Förderer der Staatsoper Daniel Barenboim ein besonderes Geschenk gemacht: Sie spendeten dem von ihm ins Leben gerufenen Musikkindergarten Berlin e.V. ein 3-Jahres-Stipendium für ein Kindergartenkind. Der Vorsitzende des Fördervereins, Ulrich Maas, überreichte Herrn Barenboim an seinem Geburtstag einen symbolischen Scheck für das Stipendium, worüber sich dieser sehr freute. Kurz vor der Übergabe des Geschenks hatten die Kinder des Musikkindergartens Daniel Barenboim mit einem Geburtstagsständchen erfreut, das sie für ihn sangen.

     

    07.11.2012 | Willkommensabend für neue Mitglieder / Stammtisch: »Don Carlo«

    Bei unserem jährlichen Willkommensabend können sich neue und langjährige Mitglieder der Freunde und Förderer der Staatsoper treffen sowie Interessantes über die Arbeit und Projekte des Fördervereins erfahren. In diesem Jahr besuchten wir gemeinsam die atemberaubende Vorstellung »Don Carlo« mit René Pape als Philipp II. und trafen uns in der Pause zu einem kleinen Empfang im Theodor Heuss Zimmer. So konnten sich bei Sekt und Häppchen langjährige und neue Mitglieder kennen lernen und Erfahrungen austauschen.

     

    21.10.2012 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus

    Am 21. Oktober 2012 veranstaltete das KulturKaufhaus Dussmann den 6. verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Sanierung der Staatsoper. Einen Nachmittag lang verwandelte sich das KulturKaufhaus in ein Konzerthaus.

    Knut Zimmermann, Konzertmeister der 2. Violinen der Staatskapelle Berlin, und Volker Sprenger, Solo-Bratscher bei der Staatskapelle Berlin, verzauberten mit Mozarts »Duo in G-Dur KV 423« und »Passacaglia – frei nach Händel« von J. Halvorsen.

    Als Trompetenquartett spielten Christian Batzdorf, Felix Wilde, Rainer Auerbach und Dietrich Schmuhl vom Blechbläserensemble der Staatskapelle Berlin Werke des deutschen Barock und der „leichten Muse“. 

    Die großartigen Solisten Katharina Kammerloher, Paul O’Neill und Jan Martiník begeisterten die Besucher mit Arien und Liedern von J. Strauß, G. Puccini, V. Blodek, A. Dvorák und R. Strauss. Am Flügel begleitet wurden sie von Klaus Sallmann.

    Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Künstlern, die diesen Nachmittag zu einem solch besonderen Erlebnis gemacht haben. Unser großer Dank gilt dem KulturKaufhaus Dussmann sowie allen Besuchern und Einkäufern, dank denen Dussmann das KulturKaufhaus dem Förderverein zugunsten der Staatsoper einen Tagesgewinn von 28.700 Euro spenden konnte.

    › Fotogalerie

     

    12.10.2012 | Baustellenführung durch die Staatsoper Unter den Linden

    Gut zwei Jahre sind seit dem Umzug der Staatsoper in die Bismarckstraße mittlerweile vergangen und in diesem Oktober begann die nunmehr dritte Spielzeit im Schiller Theater. Am Stammhaus Unter den Linden wird derweil gebaut, restauriert und modernisiert. Nachdem unsere Mitglieder schon im September 2011 die Gelegenheit hatten, sich selbst ein Bild von den Fortschritten der Sanierung zu machen, gab es auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, im Rahmen einer Baustellenführung in die Lindenoper zurückzukehren.

    Zwar wird noch einige Zeit verstreichen, bis zur Wiedereröffnung die ersten Töne erklingen können. Eine Vorstellung vom fertigen Innenraum der Staatsoper vermittelt aber bereits ein in den Planungsbüros der Bauleitung gelegenes Musterzimmer, das erahnen lässt, in welchem Glanz die Staatsoper Unter den Linden nach der abgeschlossenen Sanierung erstrahlen wird. Unsere Mitglieder sind schon jetzt voll freudiger Erwartung.

    › Fotogalerie

     

    13.09.2012 | Führung durch die Ausstellung »Friederisiko« im Neuen Palais und Park Sanssouci

    Zum 300. Geburtstag Friedrichs II, genannt der Große, zeigte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg die Ausstellung »Friederisiko – Friedrich der Große« im Neuen Palais und Park Sanssouci, Potsdam. Die Bezeichnung »Friederisiko« leitet sich ab von der Lust am Risiko, die ein prägnanter Charakterzug Friedrichs des Großen gewesen sein soll. Zu entdecken waren Exponate rund um den Monarchen und seine Zeit sowie bisher unbekannte Räume in dem prachtvollen Schlossbau, den Friedrich der Große selbst bis ins Detail geplant hat. Besonders der Muschelsaal lud mit seiner beeindruckenden Wandgestaltung aus verschiedenen Muscheln, Kristallen und Marmor zum Entdecken ein.

     

    31.08. - 02.09.2012 | Mitgliederreise nach Salzburg

    Im Sommer 2012 reisten wir zusammen mit Discovery Fernreisen Berlin und unseren Mitgliedern zu den Festspielen in die schöne Stadt Salzburg. Am 31. August besuchten wir die Vorstellung von Georg Friedrich Händels »Giulio Cesare in Egitto« im Haus für Mozart: Fünf Stunden Barockoper der Spitzenklasse mit einer umwerfenden Cecilia Bartoli als Cleopatra.

    Am Samstagvormittag konnten wir dann im Großen Festspielhaus Verdis »Messa da Requiem« erleben, mit einem Solistenquartett, wie man es im Augenblick nicht besser finden könnte: Anja Harteros, Elina Garanca, Jonas Kaufmann und René Pape unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim, außerdem Chor und Orchester der Mailänder Scala. Glücklich, wer Karten hatte! Die riesigen Erwartungen des Publikums wurden mehr als erfüllt. Im Anschluss daran gab es ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant M32 auf dem Mönchsberg mit einem traumhaften Blick über Salzburg und die Salzach.

    Am Sonntag wurde unsere Reisegruppe vier Stunden lang bei strahlendem Sonnenschein an die schönsten und bemerkenswertesten Orte der Stadt geführt. Am Nachmittag wartete dann noch ein besonderes Highlight auf uns: Bei einer exklusiven Führung konnten wir die Bühnen der Felsenreitschule, die Bühne des Hauses für Mozart und die Bühne des Großen Festspielhauses besichtigen und einen Blick hinter die Kulissen werfen, der sonst den Künstlern vorbehalten bleibt.

    Wir danken Discovery Fernreisen GmbH für die Organisation und Betreuung vor Ort.

  • Chronik Spielzeit 2011/2012

    04.07.2012 | Benefizdinner mit Daniel Barenboim und Anne-Sophie Mutter

    Bei dem fantastischen Benefizkonzert in der Philharmonie am 4. Juli 2012 trafen die beiden Ausnahmekünstler Anne-Sophie Mutter und Daniel Barenboim aufeinander. Zusammen mit der Staatskapelle Berlin begeisterten sie die Zuschauer mit ihrer Interpretation von Johannes Brahms’ Violinkonzert D-Dur op. 77. In der Pause des Konzerts kamen die Gäste unseres Benefizdinners zu einem Empfang im Südfoyer der Philharmonie zusammen und konnten sich bereits über das gemeinsam erlebte Konzert austauschen. Anschließend ließen sie sich von Brahms Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 verzaubern, bevor sie mit dem exklusiven BMW-Limousinenservice zum Berlin Capital Club am Gendarmenmarkt gebracht wurden.

    Dort lernten die Dinnergäste Anne-Sophie Mutter und Daniel Barenboim persönlich kennen. Im wunderschönen Ambiente des Berlin Capital Club mit Blick über den Gendarmenmarkt konnten sie gemeinsam das vorzügliche Dinner genießen. Nachdem unser Vorsitzender Ulrich Maas die Gäste begrüßt hatte, dankte Daniel Barenboim ihnen herzlich für ihre Unterstützung für die Staatsoper. Besonders bedankte sich Herr Barenboim auch bei Anne-Sophie Mutter für ihr großes Engagement. Unsere Gäste freuten sich sehr über seine Rede und das Beisammensein mit ihm, Anne-Sophie Mutter und Intendant Jürgen Flimm.

    Die Spenden des Abends kommen der Staatsoper Unter den Linden zugute.

    Ganz herzlich bedanken wir uns bei Anne-Sophie Mutter, Daniel Barenboim und Jürgen Flimm für ihre Anwesenheit, die den Abend für alle Gäste zu einem unvergesslichen Ereignis werden ließ.

    Besonders danken wir auch unseren Unterstützern, ohne die die erfolgreiche Durchführung des Abends nicht möglich gewesen wäre: BMW Berlin, Berlin Capital Club, Blumenkorb, Südliche Weinstraße und Robert Lindner GmbH & Co. KG.

    › Fotogalerie

     

    24.06.2012 | Pausenempfang zur Premiere von »Don Giovanni«

    Claus Guths Inszenierung der Oper »Don Giovanni« war einer der großen Höhepunkte der diesjährigen Staatsopernsaison. Anlässlich der Premiere am 24. Juni kamen unsere Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste der Staatsoper in der Pause zu einem Empfang zusammen. Bei Wein und Häppchen konnten sich die Gäste über die fantastische Leistung von Maria Bengtsson, Christopher Maltman, Dorothea Röschmann, Erwin Schrott und der weiteren Sängerinnen und Sänger austauschen und sich gemeinsam auf den zweiten Teil der Aufführung freuen.

    Wir danken der Südlichen Weinstraße und Lindner für die ‚köstliche’ Unterstützung unserer Pausenempfänge.

    › Fotogalerie

     

    14.06.2012| Frankfurt/Main: Liederabend mit Stephan Rügamer

    Mit unserem jährlichen Benefizkonzert in Kooperation mit A.T. Kearney Frankfurt und der Oper Frankfurt waren wir dieses Jahr in der Frankfurter Oper zu Gast. Bei sonnigem Wetter trafen die Gäste im Glasfoyer ein und wurden von unserem Vorstandsmitglied Holger Röder, dem Frankfurter Opernintendanten Bern Loebe und Julien Salemkour – Dirigent, Assistent von Daniel Barenboim, Pianist und Liedbegleiter – begrüßt. Die Anwesenden erlebten einen stimmigen und ergreifenden Liederabend mit Stephan Rügamer, Ensemblemitglied der Staatsoper Berlin, und Christiane Karg, Ensemblemitglied der Oper Frankfurt. Am Klavier begleitet wurden sie von Julien Salemkour und Burkhard Kehring, Professor für Liedgestaltung in Hamburg. Die Gäste – Mitglieder unseres Fördervereins und der Frankfurter Oper sowie Gäste aus der Frankfurter Prominenz und Wirtschaft – waren begeistert. Als Zugabe waren die beiden Pianisten vierhändig am Flügel sowie die beiden Sänger in einem Duett zu erleben. Bei einem Flying Buffet mit Barbecue im Holzfoyer der Oper und auf der angrenzenden Außenterrasse klang der Abend mit angeregten Gesprächen und dem persönlichen Austausch mit den Künstlern aus.

    › Fotogalerie

     

    29.05.2012 | Mitgliederversammlung – Ulrich Maas neuer Vorsitzender der Freunde und Förderer

    Die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der Staatsoper fand am 29. Mai 2012 statt.

    Auf der Mitgliederversammlung wurde Ulrich Maas zum neuen Vorsitzenden der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden e.V. gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Tessen von Heydebreck an, der nach dem krankheitsbedingten Rücktritt von Peter Dussmann 2009 den Vorsitz übernahm. Ulrich Maas ist seit 1996 im Vorstand der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und engagiert sich darüber hinaus intensiv in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Berlin. Er ist unter anderem Mitglied im Kuratorium des Stifterverbands für die Deutsche Wirtschaft e.V. und Vorsitzender des 2005 gegründeten Instituts für den öffentlichen Sektor e.V. in Berlin. Seit 2007 war Ulrich Maas Schatzmeister der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden. 

    Dr. Hans-Jürgen Meyer, Finanzvorstand der Dussmann Gruppe und Stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, übernimmt nun zusätzlich das Amt des Schatzmeisters.

    Marianne Ludes, Geschäftsführerin bei Stefan Ludes Architekten GmbH, wurde von den Mitgliedern als weiteres Vorstandsmitglied gewählt; sie übt dieses Amt kommissarisch bereits seit 2011 aus.

     

    02. + 03.05.2012| Führungen durch die Ausstellung „Gerhard Richter: Panorama“ in der Neuen Nationalgalerie

    Zu Ehren eines der bedeutendsten Künstler der Gegenwart zeigte die Neue Nationalgalerie die umfassende Ausstellung „Gerhard Richter: Panorama“. Bei Führungen konnten unsere Mitglieder die vielfältigen, in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler ausgewählten Skulpturen und Gemälde betrachten. So erhielten wir einen Einblick in Richters vielgestaltiges künstlerisches Werk. Hier treffen figurative Darstellungen, abstrakte Farbexperimente sowie altmeisterliche Landschaften und Porträts in kunstvoller Weise aufeinander; Richters berühmte Vanitas-Motive wie Kerze und Schädel wurden neben expressiv-komplexen Abstraktionen gezeigt.

     

    12.04.2012 | Präsentation der Neuen Spielzeit mit Intendant Jürgen Flimm

    Am 12. April 2012 stellte Intendant Jürgen Flimm den Freunden und Förderern der Staatsoper persönlich die Pläne der Staatsoper für die neue Spielzeit 2012/13 vor. Nach der Spielzeitpräsentation nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein. Für die hervorragenden Weine danken wir Wein&Vinos.

     

    30.03. - 05.04.2012 | Sonderprogramm der Freunde und Förderer zu den FESTTAGEN der Staatsoper

    Auch in diesem Jahr hat der Förderverein der Staatsoper die FESTTAGE der Staatsoper mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm umrahmt. Dabei konnten die Teilnehmer Berlin in seinen unterschiedlichen Facetten kennen lernen. Auf kulturhistorischen Spaziergängen warfen wir ungewohnte Blicke auf bekannte Berliner Stadtviertel; bei unseren Führungen erkundeten wir politische Institutionen und das kulturelle Leben der Stadt. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir die Festtagszeit gemeinsam mit Ihnen erleben konnten.

     

    22. - 28.03.2012 | Mitgliederreise nach New York

    Im März 2012 konnten wir unseren Mitgliedern zusammen mit Discovery Fernreisen Berlin eine exklusive Opern- und Konzertreise nach New York City anbieten. Die Reise brachte unsere Mitglieder mit der pulsierenden und kreativen Energie New Yorks in Kontakt. An der Metropolitan Opera besuchten wir die gefeierte Premiere von  Massenets „Manon“ mit Anna Netrebko und Piotr Beczala in den Hauptrollen. Daneben erwartete uns ein facettenreiches Programm mit vielen einzigartigen kulturellen Höhepunkten. So erlebten wir u. a. das Dirigat von Christoph von Dohnányi mit den New Yorker Philharmonikern in der Avery Fisher Hall. Sonderführungen durch die prachtvollen Gemäldebestände des MoMa und des Guggenheim-Museums rundeten das kulturelle Programm ab. Ausführliche Stadtrundgänge mit einheimischen Stadtführern gaben uns Einblicke in das Leben der New Yorker und wir wurden mit den schönsten Ecken und Geheimtipps New Yorks vertraut gemacht. Unsere Mitglieder waren begeistert von den Erlebnissen und der Stadt und freuen sich schon auf die nächste Opernreise. Wir danken Discovery Fernreisen GmbH für die Organisation und Betreuung vor Ort.

     

    22.02.2012 | Kritiker im Gespräch: Kai Luehrs-Kaiser, rbb Kulturradio

    Ein ganz besonderes Highlight erwartete uns am 22. Februar im rbb Kulturradio. Bei einer Führung durch Studios und Senderäume lernten wir das geschichtsträchtige und architektonisch bedeutende Haus des Rundfunks kennen, das seit 2003 Sitz des rbb ist. Wir durften viele Blicke hinter die Kulissen werfen und Spannendes über die bewegte Geschichte des Hauses erfahren.

    Gemeinsam mit Herrn Dr. Matejka, Programmchef des Kulturradios, begrüßten wir im Anschluss den bekannten Musik- und Theaterkritiker und Autor Kai Luehrs-Kaiser zu einem Gespräch im Kleinen Sendesaal. Der Kleine Sendesaal befindet sich noch heute im Zustand des Eröffnungsjahres 1931 und wird heute für Kammermusik sowie Jazz-Konzerte und eine Reihe von Sonderveranstaltungen genutzt. Herr Luehrs-Kaiser erzählte uns viele spannende Details aus seiner Arbeit als Musik- und Musiktheaterkritiker. Das Gespräch mit ihm war für alle Anwesenden eine große Bereicherung.

    Wir danken dem rbb ganz herzlich für diese großartige Veranstaltung!

     

    16.02.2012 | Exklusive Sondereinführung zu Al gran sole carico d’amore für die Freunde und Förderer

    Eine Oper in einem alten Kraftwerk auf die Bühne zu bringen, ist ein enormes Unterfangen. Exklusiv für die Freunde und Förderer, durch die diese Produktion unterstützt wird, hatte die Staatsoper eine Sondereinführung vorbereitet, bei der wir die außergewöhnliche Spielstätte schon im Vorfeld kennen lernen durften. Der Technische Direktor Hans Hoffmann erläuterte uns das „Gefühlskraftwerk“ Oper im Kraftwerk Mitte | Trafo und die Herausforderungen der technischen Einrichtung der Halle. In einem Hintergrundgespräch führte uns Intendant Jürgen Flimm anschließend in die Oper Al gran sole carico d´amore als eines der großen Werke des modernen Musiktheaters ein.

     

    12.01.2012 | Führung durch das Musikinstrumenten-Museum

    Aufgrund des Erfolges im letzten Jahr und der Nachfrage vieler Mitglieder boten wir auch in diesem Jahr wieder eine Führung durch das Musikinstrumenten-Museum an. Das Museum wurde im Jahr 1888 gegründet. Rund 800 Instrumente aus den vergangenen vier Jahrhunderten sind im Museum ausgestellt, darunter der Hammerflügel, auf dem Carl-Maria von Weber den Freischütz komponiert hat, eine Glasharmonika und eine der größten Theater- und Kinoorgeln Europas.

    Viele Instrumente wurden speziell für unsere Mitglieder vor Ort angespielt.

     

    11., 12., 15., 18.12.2011 | Abschiedsveranstaltungen und Führungen im Opernpalais Unter den Linden

    Das Opernpalais Unter den Linden wollte sich von den Freunden und Förderern der Staatsoper verabschieden und hat unseren Mitgliedern deshalb ganz besondere Angebote für die letzten Veranstaltungen des Opernpalais im Dezember 2011 gemacht. Beim „Classic-Café – Weihnachten in der ganzen Welt“, beim „MurderMistery Dinner“, bei einer „Audienz bei Königin Luise“ oder dem „Operndinner“ mit Der Fledermaus zum Dinner konnten unsere Mitglieder noch einmal die besondere Atmosphäre im Opernpalais Unter den Linden genießen.

    Als besonderes Highlight führte der Besitzer des Opernpalais, Herr Manfred Otte, unsere Mitglieder persönlich durch das Opernpalais.

     

    26.11.2011 | Freunde treffen Nachbarn im Schiller Theater

    Am 26. November 2011 luden wir Freunde und Nachbarn des Schiller Theaters zu einem gemeinsamen Nachmittag ins Opernhaus ein unter dem Motto „Oper verbindet Nachbarn und Freunde“.

    Nach einer herzlichen Begrüßung durch Andrea Kaiser, Leiterin der Kommunikation der Staatsoper und durch Katharina Daboul, Geschäftsführerin des Fördervereins der Staatsoper, erlebten wir einen wunderbaren Auftritt der «Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin». Stephanie Wilbert (Flöte), Elsa Claveria (Violine), Josephine Range (Bratsche) und Stella-Lucia Dahlhoff (Violoncello) nahmen ihr Publikum mit ihrer hinreißenden Darbietung des Flötenquartetts in D-Dur von Mozart ganz für sich ein. Anschließend kamen die Gäste bei kleinen Köstlichkeiten, Kaffee und Limonade untereinander sowie mit Mitgliedern des Fördervereins ins Gespräch und hatten so die Möglichkeit, mehr über die Arbeit des Fördervereins zu erfahren. An die 100 Teilnehmer erhielten durch außergewöhnliche Führungen einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen der Opernbühne.

    Einen glanzvollen Abschluss des Nachmittages bot der Bariton Gyula Orendt, am Flügel begleitet von Alexander Vitlin, der mit seinen großartigen Arien alle Anwesenden berührte und begeisterte.

    Wir bedanken uns herzlich bei den Musikern für ihre musikalischen Kostproben sowie beim Opernpalais Unter den Linden und LemonAid für die großzügige Unterstützung. Ebenso danken wir unseren ehrenamtlichen Helfern für ihr tatkräftiges Engagement.

     

    11.11.2011 | Willkommensabend für Neue Mitglieder: Besuch der Oper «Candide»

    Willkommen im Kreis der Opernfreunde! Um unsere neuen Mitglieder bei uns zu begrüßen, haben wir sie und alle Mitglieder, die den Willkommensabend noch nicht kannten, am 11. November zu unserem Willkommensabend ins Schiller Theater eingeladen. Dabei hatten sie die Gelegenheit, bei einem Pausenempfang andere Mitglieder zu treffen und Interessantes zu unserem Verein und der Staatsoper zu erfahren. Außerdem besuchten wir gemeinsam die Vorstellung von Candide. Es war ein sehr schöner Abend, um einander kennen zu lernen!

     

    25.10.2011  | Klassiksprechstunde: Bläser und die Zahnmedizin – Musiker und Ärzte im Gespräch

    Haben Sie sich einmal überlegt, wie Bläser eigentlich die Töne aus Ihrem Instrument hervorbringen? War Ihnen klar, dass jeder Ton im Mund mit Gaumen, Zunge und Zähnen „vorgeformt“ wird? Und wie enorm wichtig ihre Zähne für die Bläser sind?

    Nach dem Erfolg unserer letzten Klassiksprechstunde in der Orthopädie, haben wir unsere Mitglieder dieses Mal auf einen Ausflug in die Zahnheilkunde mitgenommen: Die Staatskapellenmusiker Axel Grüner (Hornist) und Sylvia Schmückle-Wagner (Bassklarinettistin) sowie Dr. Felix Blankenstein (Oberarzt im CharitéCentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) haben ihr Wissen mit uns geteilt und uns mit vielen Berichten aus der Praxis, mit ihren Bühnenerlebnissen, mit potentiellen Problemfeldern, aber auch mit Anekdoten über die Kunst und die Angst, Töne zu produzieren, unterhalten. Die Veranstaltung fand im authentischen Ambiente eines Hörsaals der Charité statt.

     

    23.10.2011 | Verkaufsoffener Sonntag zugunsten der Staatsoper bei Dussmann das KulturKaufhaus

    Bereits zum fünften Mal veranstaltete Dussmann das KulturKaufhaus am 23. Oktober 2011 einen verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Staatsoper. So konnten die Besucher ein erstklassiges Musikprogramm erleben, während sie „für die Staatsoper“ einkauften.

    Als besonderes Highlight trat der weltweit gefeierte Bass René Pape auf, der im Anschluss an seinen Auftritt noch Autogramme gab. Auch die weiteren Künstler des Nachmittags trugen mit ihrem hervorragenden künstlerischen Können und großer Begeisterung zu einem sehr unterhaltsamen und kurzweiligen Sonntag bei und luden die Besucher zum Verweilen ein. So trug der Kinderchor der Staatsoper Werke u. a. von Mozart und Mahler vor und die Junge Staatsoper präsentierte Szenen aus der Oper „Aschenputtel“, welche am 5. November Premiere feierte. Der Kammerchor „Apollini et Musis“ bezauberte mit brasilianischen Klängen von seiner neuen CD und ein Bläsertrio der Staatskapelle ließ Mozart und Schulhoff im Haus erklingen. Zum sehr gelungenen Abschluss traten Narine Yeghiyan und Alin Anca vom Opernstudio auf und legten nach zwei Arien ein hinreißendes Duett hin.

    Ein großes Dankeschön also an alle Künstler, an Dussmann das KulturKaufhaus, sowie an die vielen Besucher und Einkäufer, dank denen Dussmann das KulturKaufhaus dem Förderverein zugunsten der Staatsoper einen Tagesgewinn von 34.000 Euro spenden konnte.

     

    07.10.2011 | Literarische Stadtspaziergänge: Mit Fontane über die Friedhöfe am Halleschen Tor

    Die alten Friedhöfe am Halleschen Tor sind weniger bekannt als andere Begräbnisstätten Berlins, beherbergen jedoch zahlreiche eindrucksvolle Gräber bedeutender Persönlichkeiten. Sie wurden im 18. Jahrhundert vor dem Halleschen Tor – außerhalb der damaligen Stadtmauern – angelegt. Auf einem literarischen Stadtspaziergang über die Friedhöfe begegneten wir Adalbert von Chamisso, E.T.A. Hoffmann, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Rahel Varnhagen von Ense und noch vielen mehr.

     

    02.10.2011 | Sondervorstellung für die Freunde und Förderer und Junge Opernfans: Il Barbiere di Siviglia

    Bei einer exklusiven Voraufführung dirigierte Daniel Barenboim zum ersten Mal Rossinis Il Barbiere di Siviglia – 600 junge Opernfans und unsere Mitglieder waren begeistert!

    Auf Daniel Barenboims Wunsch hin ermöglichten die Freunde und Förderer diese Sondervorstellung für junge Zuschauer, bei der allen Operngängern unter 35 Jahren ein großzügiges Kontingent an Karten à 7 € angeboten werden konnte. So erlebten alle Ruth Berghaus’ mitreißende Inszenierung aus dem Jahr 1968, die wunderbare Musik und die fantastischen jungen Sänger. Die Stimmung im Publikum war einmalig. Achim Freyer, der 1968 das grandiose Bühnenbild gestaltete, wurde beim begeisterten Schlussapplaus von Daniel Barenboim als Ehrengast auf die Bühne geholt.

    Im Anschluss an die Vorstellung kamen Daniel Barenboim, Jürgen Flimm und die Künstler zu einem Meet&Greet ins Gläserne Foyer und begrüßten die vielen jungen Gäste. Auch Frau Ludes vom Vorstand der Freunde und Förderer war ihre Freude über die gelungene Vorstellung anzumerken. Beim Empfang mit Wein und Kräuterlimonade feierte man noch gemeinsam das besondere Ereignis. Wir bedanken uns bei der Baikal Getränke GmbH für die Wostok-Limonaden.

     

    16.09.2011 | Baustellenbesichtigung Staatsopernhaus Unter den Linden

    Seit die Staatsoper Unter den Linden ins Schiller Theater gezogen ist und die Bauarbeiten im Stammhaus begonnen haben, hat sich einiges in der Lindenoper getan. Damit sich unsere Mitglieder mit eigenen Augen davon überzeugen konnten, schufen wir Ihnen die einmalige Gelegenheit, die Baustelle zu besichtigen und sich von der Bauleitung über die Entwicklung der Sanierungsarbeiten informieren zu lassen. Und es war in der Tat ein sehr interessanter Nachmittag, an dem wir gemeinsam mit einer Vielzahl unserer Mitglieder und Intendant Jürgen Flimm in die Staatsoper Unter den Linden zurückkehren konnten.

  • Chronik Spielzeit 2010/2011

    13. - 17.07.2011 | Mitgliederreise nach Israel

    Erstmals führten Daniel Barenboim und Zubin Mehta - gemeinsam mit den Israel Philharmonics - Beethovens fünf Klavierkonzerte auf. Die Freunde und Förderer boten dazu gemeinsam mit Discovery Fernreisen eine Konzertreise nach Israel an. Auf der fünftägigen Reise lernten die Teilnehmer Tel Aviv kennen und entdeckten bei einem Tagesausflug die Heilige Stadt Jerusalem.

     

    26.06.2011 | Staatsoper für Alle: Konzert auf dem Bebelplatz

    Für einen Tag kehrte die Staatsoper Unter die Linden zurück: Am 26. Juni 2011 wurde zum nun bereits fünften Mal „Staatsoper für Alle“ auf dem Bebelplatz gefeiert. Umgeben von der Lindenoper und den anderen geschichtsträchtigen Gebäuden des Platzes begeisterten Daniel Barenboim, die Pianistin Yuja Wang und die Staatskapelle Berlin das Publikum unter freiem Himmel mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 und seiner berühmten fünften Sinfonie. Nach minutenlangem Applaus der 25.000 Zuhörer gab es, wie von Daniel Barenboim versprochen, in diesem Jahr auch eine Zugabe: Mit der Ouvertüre aus Mozarts Le Nozze di Figaro ließen die Musiker das hervorragende Konzert ausklingen.

     

    23.06.2011 | 10 Jahre Op|erleben: Jubiläumsfeier

    Seit 10 Jahren schon leistet op|erleben, die musiktheaterpädagogische Abteilung der Staatsoper, hervorragende Arbeit in der Vermittlung von Musiktheater. Zu diesem besonderen Anlass luden die Junge Staatsoper und der Förderverein, der im Jahr 2001 die Entstehung der Abteilung möglich gemacht hat, zu einem Jubiläumsfest ein. Bei der schönen Feier gab es großen Jubel für den Musiktheaterpädagogen Rainer O. Brinkmann, der als eine Koryphäe gilt und mit seiner Abteilung in Deutschland etwas Einmaliges auf die Beine gestellt hat.

    Das gelungene Programm des Abends startete mit der Premiere von Gewisse Bisse, einer szenisch-musikalischen Collage über die Suche nach Freiheit. Diese Produktion des Jugendklubs operatiefer Eingriff warf in beeindruckender Weise wichtige Fragen des Lebens und der Kunst auf. Die zahlreichen Gäste wurden anschließend von Operndirektor Ronald H. Adler, Marianne Ludes vom Förderverein und Rainer O. Brinkmann begrüßt. Der darauf folgende Empfang fand mit der Unterstützung durch den Förderverein sowie durch das 'Opernpalais' und  'Wein&Vinos' statt. Im Hof des Schiller Theaters feierten wir dann mit den Künstlern und Mitarbeitern des Hauses das 'Biss-Fest'.

    Die Freunde und Förderer sind stolz, dass wir die so erfolgreiche Abteilung op|erleben mitinitiieren und fördern konnten. Die Stelle des Musiktheaterpädagogen wurde in den Jahren 2001 bis 2006 vom Verein finanziert; dann wurde die Stelle im Haushaltsplan der Staatsoper festgeschrieben. Auch danach gab es einen engen Kontakt der Abteilung zum Förderverein und viele Sondereinladungen für unsere Mitglieder, so z. B. für das Kinderopernprojekt 'Sternzeit F:A:S' mit einem Plakat-Fotoshoot für Mitglieder in 2009/10. Im Jahr 2011 förderte der Verein die Premiere von »Eisenhans!« der Jungen Staatsoper auf der Werkstattbühne.

     

    09.06.2011 | Frankfurt/Main: Liederabend mit Hanno Müller-Brachmann

    Mitten in Frankfurt, hochromantisch inmitten eines Sees, liegt das Holzhausenschlösschen. Dort fand unser diesjähriges Benefizkonzert in Kooperation mit A.T. Kearney Frankfurt und der Frankfurter Oper statt; eine Kooperation, die sich nun schon zum vierten Mal jährt. Nachdem Bläserfanfaren das Signal zum Konzertbeginn gegeben hatten, konnten Mitglieder unseres Fördervereins und der Frankfurter Oper, illustre Gäste aus der Frankfurter Prominenz und Wirtschaft, sowie unser neuer Operndirektor Ivan van Kalmthout und Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, einen fantastischen Liederabend unter dem Motto „Frühlingspoesie“ genießen. Bewegend war Hanno Müller-Brachmanns letzter Auftritt als Ensemblemitglied der Staatsoper vor seinem Abschied nach Karlsruhe im Herbst 2011. Der beliebte und gefeierte Staatsopernsänger sang Schumanns „Dichterliebe“ und berührte die Gäste zudem mit seiner Darbietung von Schumanns Lied „Freisinn“ nach einem Gedicht von Goethe. Auch Tanja Ariane Baumgartner, Ensemblemitglied der Oper Frankfurt, begeisterte alle Zuhörer. Als Zugabe waren die beiden Pianisten Eric Schneider und Erik Nielsen vierhändig am Flügel sowie die beiden Sänger in einem Duett zu erleben. Ein leckeres Flying Buffet und ein Barbecue vor den Schlosstüren sorgten im Anschluss an das Konzert für die kulinarischen Genüsse. Schließlich lud der laue frühsommerliche Abend die zahlreichen Gäste zum entspannten Verweilen und gegenseitigen Austausch ein.

     

    18.06.2011 | Mitgliederversammlung 2011

    Die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der Staatsoper fand am 18. Mai 2011 statt. Der Vereinsvorstand, zahlreiche Mitglieder sowie Intendant Jürgen Flimm erörterten aktuelle und zukünftige Themen und Fragen des Fördervereins und der Staatsoper. Nach der Sitzung, die zur allgemeinen Zufriedenheit verlief, fanden sich die Anwesenden zum Empfang und gemütlichen Beisammensein mit Wein und Brezeln zusammen.

     

    08.05.2011 | Freundeskreislauf (Wanderung zum Schloss Königs Wusterhausen)

    Bei herrlichem Sommerwetter unternahmen unsere Mitglieder zusammen mit anderen Freundeskreisen der Berliner Kultur eine Wanderung im Grünen. Die wunderschöne Strecke führte die begeisterten Wanderer vom Bahnhof Königs Wusterhausen über den Krummensee und die Schenkendorfer Kirche zum Schloss Königs Wusterhausen. Dort erwartete sie eine Führung durch das Schloss und ein Wunschkonzert des rbb Kulturradios. Auch das abschließende Gewinnspiel, bei dem unser Verein eine Förder-Mitgliedschaft für das Jahr 2011 verloste, kam sehr gut an.

    Der Freundeskreislauf fand unter reger Beteiligung zahlreicher Berliner Freundeskreise wie etwa der Berlinischen Galerie, des Jüdischen Museums, der Schaubühne am Lehniner Platz oder der Deutschen Oper statt. Auch im nächsten Jahr wollen wir gerne wieder an dieser gelungenen gemeinsamen Veranstaltung teilnehmen.

     

    04.05.2011 | Führung durch die Ausstellung «Kompass»

    In einer Führung durch die Ausstellung "Kompass" im Martin Gropius Bau konnten unsere Mitglieder Zeichnungen aus dem Museum of Modern Art New York kennen lernen. Die "Judith Rothschild Foundation Contemporary DrawingsCollection" ist eine umfassende Sammlung, aus der erstmals eine Auswahl von über 250 Arbeiten von 120 Künstlern und Künstlerinnen präsentiert wurde. Die Sammlung wurde zwischen 2003 und 2005 zusammen getragen, mit dem Ziel, einen umfassenden Überblick über die Zeichnung als künstlerisches Medium zu geben. Die Teilnehmer der Führung waren überrascht und beeindruckt von der Vielfalt der gezeigten Werke.

     

    02.05.2011 | Premiere »Eisenhans!«

    Am 2. Mai wurde auf der Werkstattbühne die Premiere von Ali N. Askins Oper EISENHANS! gefeiert. Die Freunde und Förderer freuen sich, diese Produktion der Jungen Staatsoper zu unterstützen und damit die Nachwuchsarbeit an der Staatsoper weiter fördern zu können. EISENHANS! ist die zweite Kinderopern­produktion der Staatsoper in dieser Saison.

     

    26.04.2011 | Präsentation der Neuen Spielzeit mit Intendant Jürgen Flimm

    Am 26. April stellte Intendant Jürgen Flimm den Freunden und Förderern der Staatsoper persönlich die Pläne der Staatsoper für die neue Spielzeit 2011/12 vor. Den gelungenen musikalischen Rahmen gestaltete ein Duo der Orchesterakademie mit Harfe und Englischhorn: Alma Klemm (Harfe, seit November 2009 Mitglied der Akademie) und Cristina Gomez (Englischhorn/Oboe, seit September 2010 Mitglied der Akademie) spielten „Omaggio a Bellini“ von Antonio Pasculli. Nach der Spielzeitvorstellung nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein. Für die kulinarischen Genüsse danken wir dem Opernpalais Unter den Linden sowie Wein&Vinos.

     

    15. – 21.04.2011 | Festtage 2011: Sonderprogramm des Vereins

    Die FESTTAGE der Staatsoper sind für Opern- und Musikliebhaber jedes Jahr ein Höhepunkt im internationalen Musikleben. Auch in diesem Jahr hatten die Freunde und Förderer wieder ein eigenes Sonderprogramm auf die Beine gestellt, das parallel zu dem Oster-Festtagsprogramm an der Staatsoper besucht werden konnte. Mitglieder und Interessenten hatten die Möglichkeit, besondere Orte Berlins „hinter den Kulissen“ kennen zu lernen. Es konnten politische Institutionen wie das Bundeskanzleramt, das Bundespräsidialamt, der Reichstag, das Willy-Brandt-Haus und das Abgeordnetenhaus besichtigt werden. Auch die sehr begehrte Führung durch die Russische Botschaft war hochinteressant. Zudem boten zwei Stadtführungen durch Alt-Charlottenburg und vom Dorotheenstädtischen Friedhof zur Marienstraße spannende kulturhistorische Einblicke.

    Wir hoffen, dass alle Teilnehmer, Berliner oder Nicht-Berliner, die Hauptstadt mit uns von einer ganz neuen Seite kennen gelernt haben und freuen uns, Sie im nächsten Jahr wieder willkommen zu heißen!

     

    16.04.2011 | Premiere Wozzeck: Empfang der Freunde und Förderer

    Wir sind sehr stolz, dass der Verein der Freunde und Förderer die Produktion von Alban Bergs Oper Wozzeck, die von Publikum und Kritik gleichermaßen begeistert gefeiert wurde, finanziell unterstützen konnte. Anlässlich der Premiere am 16. April luden wir Ehrengäste der Staatsoper und des Fördervereins zu einem Vorempfang im Schiller Theater ein. Unser Vorstandsmitglied Thomas Greiner hielt eine Rede, die von den Gästen wunderbar aufgenommen wurde. Bei kulinarischen Genüssen der Südlichen Weinstraße und des Opernpalais konnten sich alle Anwesenden auf die  anschließende Premiere einstimmen, bei der sie Daniel Barenboim am Dirigentenpult sowie die herausragenden Sänger Roman Trekel und Nadja Michael erleben konnten.

     

    15.03.2011 | Benefiz-Dinner mit Daniel Barenboim in Berlin

    Im Anschluss an das beeindruckende Benefizkonzert in der Philharmonie mit Daniel Barenboim und Simon Rattle konnten unsere Mitglieder die beiden Ausnahmekünstler sowie die Sängerinnen und Sänger des Abends bei einem exklusiven Galadinner persönlich kennen lernen. Im reizvollen Ambiente der Bibliothek des Grand Hyatt Berlin mit Blick auf die Philharmonie ließen unterhaltsame Gespräche und kulinarische Genüsse den Abend zu einem unvergesslichen Ereignis werden.

    Nach einem Sektempfang wurden die Dinnergäste von Sir Simon persönlich begrüßt. Maestro Barenboim dankte ihnen für ihr großzügiges Engagement für die Staatsoper und unterhielt sich während des Dinners angeregt mit den Gästen. Auch Intendant Jürgen Flimm bereicherte mit seiner Anwesenheit den Abend und trug zu der guten und entspannten Stimmung bei. Besonders genossen unsere Gäste auch das Beisammensein mit den Sängerinnen Violeta Urmana und Lioba Braun sowie den Sängern Ian Storey, Hanno Müller-Brachmann und Reiner Goldberg.

    Die Spenden des Abends kommen der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden zugute.

     

    07.03.2011 | Kritiker in der Kritik: Dr. Stephan Mösch und Albrecht Thiemann (Die Opernwelt)

    In einer neuen Gesprächsrunde unserer Veranstaltungsreihe "Kritiker in der Kritik" begrüßten wir Dr. Stephan Mösch und Albrecht Thiemann von der "Opernwelt" als unsere Gesprächspartner. Der für Opernfans hochinteressante Abend fand in der dem außergewöhnlich schönen Ambiente der Bristol Bar des Kempinski Hotel Bristol Berlin statt.
    Die beiden Journalisten erzählten im Gespräch mit Geschäftsführerin Evelyn Fischer vor über 30 Gästen von ihrer Arbeit für das monatliche erscheinende Magazin „Opernwelt“. Die Gäste erfuhren, dass die „Opernwelt“ eine gewisse wirtschaftliche Unabhängigkeit genießt, da sie von der Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft herausgegeben wird. Aus Sicht der Journalisten ermögliche ihnen diese Unabhängigkeit auch in ihren Berichten und Kritiken eine größere Objektivität. Interessant war es zu hören, wie groß das Bemühen der „Opernwelt“ sei, möglichst das gesamte Operngeschehen auf der Welt darzustellen. Regelmäßige Opernweltleser könnten sich also ausgezeichnet über das internationale Operngeschehen informieren. Dabei liegt Herrn Dr. Mösch und Herrn Thiemann besonders am Herzen, dass auch Produktionen kleinerer Häuser Beachtung finden. 

    Die Frage nach der persönlichen Bewertung des so genannten 'Regietheaters' wurde von Dr. Mösch eindrucksvoll und nachvollziehbar beantwortet: „Bei der Auffassung, dass es nur eine Lesart, eine Wahrheit bei der Darstellung eines Bühnenwerkes gibt, handelt es sich um eine Illusion.“  Die Fragen, mit denen man sich als Zuschauer eines Theaterstückes auseinandersetzt, wären zudem abhängig von der Zeit, in der man lebt. All dies versuche das so genannte Regietheater zu berücksichtigen.

    Inspiriert durch das Gespräch mit den Opernkritikern diskutierten die Teilnehmer noch lange bei Wein und Häppchen in der Bristol Bar, bis der Abend gegen 21 Uhr ausklang.

     

    25. - 27.02.2011 | Internationales Opernwochenende für Junge Opernfreunde

    Drei Tage – drei Opern und noch vieles mehr! Vom 25. bis 27. Februar 2011 veranstalteten die Jungen Freunde der Staatsoper zusammen mit dem Jugendclub der Deutschen Oper in Berlin das fünfte Internationale Opernwochenende für junge Opernfreunde aus ganz Europa. Das Privileg, drei Opernhäuser von Weltrang in einer Stadt zu beherbergen, kann sonst keine Stadt vorweisen, und so erwartete uns ein reichhaltiges, kulturelles Wochenende. Zum Empfang gab uns Patrick Lange, GMD der Komischen Oper, interessante Einblicke in seine Arbeit sowie eine Einführung in die Oper Rigoletto, deren Vorstellung wir an diesem Abend genießen konnten. Am 26.2. folgte Otello in der Deutschen Oper. Zuvor bekamen wir hinter der Bühne exklusive Einblicke in die Arbeit des Hauses und das Bühnenbild. Außerdem beehrte uns Donald Runnicles, GMD der Deutschen Oper und einer der bedeutendsten Operndirigenten unserer Zeit. Das Berliner Nachtleben durfte im Programm nicht fehlen, und so starteten wir in den letzten Tag des Wochenendes etwas müde, doch frohen Mutes, was er uns bringen würde. Nach einer Stadtrundfahrt mit dem Bus erwartete uns bei einem Workshop zur Entführung aus dem Serail, organisiert von der Jungen Staatsoper, eine besondere Art der Einführung. „Selber erleben“ ist dabei das Motto; und so suchte sich jeder Teilnehmer eine eigene Figur der Oper, deren Handeln, Gefühle und Gedanken ihm während des Workshops durch eigenes Spiel näher gebracht wurden. Die Aufführung dieser Oper in der Staatsoper im Schiller Theater stellte gleichzeitig den Abschied dar. Gemeinsam Oper zu erleben macht unglaublich viel Freude, und so hoffen wir alle, uns spätestens in einem Jahr zum nächsten Internationalen Wochenende wieder zu sehen!

     

    13.01.2011 | Führung Musikinstrumenten-Museum

    Als Auftakt zum neuen Jahr konnten unsere Mitglieder eine Führung durch das Musikinstrumenten-Museum am Kulturforum erleben, in dem rund 800 Instrumente aus den vergangenen vier Jahrhunderten ausgestellt sind. Besonders begeistert waren die Teilnehmer von der Vielfalt an ungewöhnlichen und unbekannten Instrumenten, die ihnen vom Museumsführer gezeigt und auch 'live' vorgespielt wurden. So konnten beispielsweise die Klänge der außergewöhnlichen Wurlitzer-Theaterorgel oder des Hammerflügels, auf dem Carl-Maria von Weber seinen Freischütz komponiert hat, bewundert werden. Das Musikinstrumenten-Museum wurde 1888 gegründet und ist heute Teil des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz.

     

    13.12.2010 | „Beruf: Musiker – zu Risiken und Nebenwirkungen...“

    Die Auftaktveranstaltung unserer neuen Eventreihe fand in der exklusiven Atmosphäre des Salons Humboldt im Hilton Berlin Hotel statt. Fördervereinsmitglied Dr. Fritz Fuhrmann, Orthopäde, erläuterte zusammen mit den Staatskapellenmitgliedern Susanne Schergaut (Geige) und Christiane Weise (Flöte) Vor- und Nachteile bestimmter Instrumentengruppen in Spielhaltung und Körperbelastung. Das unterhaltsame Gespräch, das von der Geschäftsführerin des Fördervereins Evelyn Fischer moderiert wurde, gab intime Einblicke in den Berufsalltag von Orchestermusikern und förderte lustige Anekdoten zutage.

    Bei Wein und Snacks klang der Abend in gemütlichem Rahmen aus. Wir danken dem Hilton Berlin Hotel und seinem General Manager Ronald van Weezel für sein Sponsoring und den beiden Musikerinnen für Ihr Mitwirken!

     

    20.11.2010 | Freunde treffen Nachbarn im Schiller Theater

    Unter dem Motto „Bleiben Sie uns treu – werden Sie uns treu“ lud der Förderverein am Samstag, den 20. November die alten und neuen Nachbarn der Staatsoper zu einem nachmittäglichen Programm ins Schiller Theater ein. Intendant Jürgen Flimm persönlich hieß die Gäste zusammen mit der Geschäftsführerin des Fördervereins, Evelyn Fischer, willkommen. Anschließend hatten die circa 90 Anwesenden die Möglichkeit, an Führungen durch das Schiller Theater teilzunehmen und so das Haus besser kennen zu lernen. Bei Wein und Häppchen kamen die Gäste anschließend miteinander und mit den anwesenden Fördervereinsmitgliedern ins Gespräch und ließen sich über den Verein und seine Arbeit informieren. Staatsopernsängerin Adriane Queiroz sorgte mit einer gefeierten Darbietung für einen angemessenen Abschluss der Veranstaltung.

    Wir danken unseren Sponsoren Bocca di Bacco und dem Opernpalais Unter den Linden für ihre Unterstützung!

     

    08.11.2010 | Willkommensabend für neue Mitglieder „Entführung aus dem Serail“

    Unseren neuen Mitglieder boten wir am 8. November die Gelegenheit, den Verein und das Schiller Theater näher kennenzulernen. Hierzu lud der Verein zu einem Vorempfang in das Theodor-Heuss-Zimmer ein. Hier hatten die neuen Freunde und Förderer bei einem Glas Sekt die Möglichkeit, Näheres zum Verein und zur Oper zu erfahren, die Bekanntschaft anderer neuer Mitglieder zu machen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Es folgte ein gemeinsamer Besuch der Vorstellung „Die Entführung aus dem Serail“.

    Wir heißen unsere neuen Mitglieder herzlich willkommen!

     

    07.11.2010 | Staatsopern-Sonntag in Dussmann das KulturKaufhaus

    Bereits zum vierten Mal richtete unser größter Spender, die Dussmann-Gruppe, in Dussmann das KulturKaufhaus am 7. November 2010 einen verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Staatsoper aus. Ein buntes musikalisches Programm mit Künstlern der Staatsoper lockte viele Besucher an, die die verschiedenen Auftritte begeistert aufnahmen. So konnte man sich an den instrumentalen Darbietungen des Quintetts der Staatskapelle, des Horntrios des Orchesters des Wandels und des Duos DS ebenso erfreuen wie an den Gesangsleistungen von Anna Samuil, Katharina Kammerloher und RinnatMoriah und Rosen Krastev vom Opernstudio. Auch der Kinderchor sang wie bereits im letzten Jahr wieder einige Stücke seines Repertoires.

    Dank der zahlreichen Einkäufe konnte Dussmann das KulturKaufhaus den Gewinn des Tages in Höhe von 52.000 Euro dem Förderverein zugunsten der Staatsoper spenden.

     

    31.10.2010 | „Freunde schöner Götterfunken“ – Mitgliederkonzert

    Nach über dreijähriger Pause lud der Förderverein am 31. Oktober wieder zu einem sonntäglichen Mitgliederkonzert ein. Die Veranstaltung fand diesmal in besonderem Ambiente, dem von Daniel Libeskind entworfenen Glashof des Jüdischen Museums, statt. Dies ist einer Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Jüdisches Museum Berlin e.V. zu verdanken. Begeistert nahmen die Gäste, die sich aus Mitgliedern der Freunde und Förderer der Staatsoper und Mitgliedern der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Jüdisches Museum Berlin e.V. zusammensetzten, das abwechslungsreiche Konzertprogramm auf, das von Staatsopernsängerin Katharina Kammerloher und dem Tilia-Quartett der Staatskapelle dargeboten wurde. Beim anschließenden Empfang nutzten die Anwesenden die Gelegenheit, sich bei Wein und Fingerfood über ihre Eindrücke auszutauschen und die faszinierende Architektur des Gebäudes zu bewundern.

    An dieser Stelle möchten wir unseren Sponsoren Südliche Weinstraße und Pace Paparazzi Catering&Event danken.

     

    14.10.2010 | Führung Bundespräsidialamt und Schloss Bellevue

    Wie schon in der Vergangenheit waren die Führungen durch das als „Präsidentenei“ bezeichnete Bürogebäude des Bundespräsidialamtes und das Schloss Bellevue auch diesmal sehr gefragt. Aus gutem Grund: Die Teilnehmer erhielten eine Einführung in die Geschichte des Schlosses und seiner Nutzung und hatten Gelegenheit, die wichtigsten Räume des Gebäudes, unter Anderem auch das Amtszimmer des Bundespräsidenten, zu besichtigen und den offiziellen Empfang einer ausländischen Delegation nachzuempfinden.

    Das südlich des Schlosses gelegene und äußerlich durch seine glatte, schwarz glänzende Fassade auffallende Bundespräsidialamt beeindruckte von innen durch die erstaunlich helle und freundliche Atmosphäre und durch seine schlichte Einrichtung sowie raffinierte symbolische Details der Architektur. Für alle, die diesmal keine Gelegenheit hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen, bieten wir die nächste Führung im Frühjahr 2011 an.

     

    07.10.2010 | ZwischenTöne: Künstlergespräch mit Annette Dasch

    Aufgeschlossen präsentierte sich Annette Dasch zusammen mit Staatoperndramaturgin Katharina Winkler bei den ZwischenTönen im Theodor-Heuss-Zimmer des Schiller Theaters. Schnell kamen die anwesenden Fördermitglieder mit der Sängerin in ein anregendes Gespräch, in dessen Verlauf die gerade von den Bayreuther Festspielen zurückgekehrte Sopranistin unter anderem erläuterte, wie ein Sänger entscheidet, ob er/sie eine Vorstellung absagen muss oder ob ein Auftritt trotz Krankheit möglich ist. Außerdem erzählte sie von der Arbeit zur Produktion „Metanoia“, die sie trotz der Herausforderung bei der Erarbeitung der modernen Musik für sich persönlich sehr anregend und interessant fand. Auch in Zukunft möchte sie daher zeitgenössische Musik singen und würde sich wünschen, dass das Publikum Gelegenheit hat, tiefer in moderne Produktionen einzusteigen. Zur Zeit bereitet sie ihre nächste Partie der Hanna Glawari in der „Lustigen Witwe“ an der Genfer Oper vor.

     

    19.09.2010 | Schifffahrt und Eröffnungsfest im Schiller Theater

    Bei strahlend schönem Sonnenschein legten am Sonntagnachmittag in Berlin-Mitte vier Schiffe mit Mitarbeitern und Gästen der Staatsoper Richtung Charlottenburg ab. Für fröhliche Stimmung auf den Schiffen und bei den Zuschauern an den Ufern sorgten unter anderem die Bläser der Staatskapelle und der Staatsopernchor, der sogar in Kostüm und Maske angetreten war. Eine Delegation der Deutschen Oper, mit Intendantin Kirsten Harms an der Spitze, nahm die „Umzugsgesellschaft“ an der Gotzkowsky-Brücke in Empfang. Weitergefeiert wurde bei der großen Eröffnungsfeier im Schiller Theater: Alle Berliner waren eingeladen, das neu und in hellen Farben renovierte Haus in Augenschein zu nehmen. Zum Auftakt spielte die Staatskapelle unter der Leitung von Daniel Barenboim „Eine kleine Nachtmusik“, es folgte ein buntes musikalisches Programm mit vielen Sängern des Staatsopernensembles. Da nicht alle Interessierte einen Sitzplatz im Saal ergattern konnten, mussten sogar die Türen offen stehen bleiben. Großen Anklang bei allen, die das Glück hatten, hineinzukommen, fanden sowohl die akustischen Verhältnisse als auch die neue Gestaltung des Zuschauerraums. Um 20:30 Uhr ging das Programm im Foyer weiter - mit Autogrammstunde, Salonmusik und Mark Scheibe, der einen Vorgeschmack auf seine neue Reihe Wunderhorn gab.

     

    16.09.2010 | Kritiker in der Kritik: Manuel Brug

    Die Kooperationsveranstaltung mit „DIE WELT“ führte die Mitglieder des Fördervereins erstmals in die beeindruckenden Räumlichkeiten des Journalistenclubs im Hochhaus der Springer AG. Gast des Abends war Opernkritiker Manuel Brug, der den 80 Anwesenden im Gespräch mit der Geschäftsführerin des Fördervereins, Evelyn Fischer, Einblicke in seine persönliche Kritiker-Laufbahn gab und sich – trotz aller Kritik(en) – als leidenschaftlicher Opernfan offenbarte. In der anschließenden offenen Gesprächsrunde stellte er sich den Fragen der Teilnehmer. In diesem Rahmen erklärte er unter Anderem, dass er immer den Anspruch habe, eine Premiere offen und unvoreingenommen aufzunehmen und zu bewerten. Auf Nachfrage verriet er weiterhin, welchen Berliner Sängern und Sängerinnen er eine große Zukunft prophezeit und welche aktuellen Produktionen er empfehlen würde. Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein in der Bar des Journalistenclubs wurde die Gelegenheit genutzt, die Diskussionen weiter zu vertiefen.

  • Chronik Spielzeit 2009/2010

    10. - 12.06.2010 | Reise nach Frankfurt: Liederabend mit Anna Prohaska

    Anlässlich des Benefiz-Liederabends zugunsten der Staatsoper Unter den Linden am 10. Juni 2010 jährte sich unsere Kooperation mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney Frankfurt bereits zum dritten Mal. In dem wunderschönen, inmitten eines kleinen Sees gelegenen Holzhausenschlösschen wurden 150 ausgewählte Gäste empfangen. Nach der Begrüßung durch den Gastgeber Holger Röder, Vizepräsident von A.T. Kearney, richteten Ronald H. Adler, Intendant der Staatsoper Unter den Linden, und Bernd Löwe, Intendant der Oper Frankfurt, Grußworte und einen Spendenaufruf an die Gäste. Im Folgenden sorgten Anna Prohaska, Daphne-Preisträgerin und Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden, und der Bariton Aris Argiris von der Frankfurter Oper für einen bejubelten Liederabend.

    Das außergewöhnliche Programm der Sopranistin „Von Fischern und von Seejungfrau’n“ mit Stücken von Mahler, Schubert, Wolf und Dvorák nahm das Publikum sehr gefangen während die Paradestücke des Baritons auch aufgrund der Popularität der Arien sehr gefiel. Beide Sänger wurden erst nach mehrmaligen Zugaben aus dem Konzertsaal entlassen. Der laue Sommerabend wurde durch ein Flying Buffet auf der Seebrücke des Schlosses beendet.

     

    22. + 23.06.2010 | Führung Frida Kahlo-Ausstellung

    Zum Ende der Saison bot der Förderverein seinen Mitgliedern in drei Führungen die Möglichkeit, die große Retrospektive des Martin-Gropius-Baus zum Werk der berühmten mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo (1907-1954) zu besuchen, die anlässlich des 100. Jahrestages der mexikanischen Revolution stattfand. In jeweils 60-minütigen Führungen konnten die Teilnehmer eine Auswahl der 150 ausgestellten Gemälde und Zeichnungen der Künstlerin sehen, darunter bisher nie gezeigte und verschollen geglaubte Arbeiten sowie eine Fotoschau aus dem Besitz von Familie und Freunden, die Einblick in unterschiedlichste Phasen von Frida Kahlos Leben gaben.

     

    17.05.2010 | Preisträgerkonzert Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium

    Am Abend des 17. Mai fand das Preisträgerkonzert des Musikwettbewerbs 2010 des Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasiums im Apollo-Saal der Staatsoper statt, für das die Freunde und Förderer glücklicherweise 30 Freikarten zur Verfügung gestellt bekamen, die sie an ihre Mitglieder weitergeben konnten. Nach einer Begrüßung durch Frau von Fürstenberg-Dussmann, Repräsentantin des Sponsors Dussmann-Gruppe, und Einführung durch Herrn Glander, Solo-Klarinettist der Staatskapelle, die für den Wettbewerb auch Juroren stellte, boten die Preisträger den anwesenden Eltern, Freunden und Unterstützer eine Kostprobe ihres Könnens.

    Die jungen Musiker, die lediglich zwischen 12 und 19 Jahren alt waren und von Herrn Glander als „Künstler von morgen“ gelobt wurden, begeisterten ausnahmslos, ob auf Klavier, Klarinette, Violine, Harfe, Bratsche oder auch auf dem Marimbaphon. Ein wunderschöner kurzweiliger Abend!

     

    06.04.2010 | Spielzeitpräsentation 2010/11

    Die diesjährige Spielzeitpräsentation wurde mit besonderer Spannung erwartet, da sie nicht nur die erste der drei Saisons im neuen Haus der Staatsoper, dem Schiller Theater, behandelte, sondern auch die erste des neuen Intendanten Jürgen Flimm werden wird. Dementsprechend viele Mitglieder des Fördervereins kamen am Abend des 6. April in den Apollo-Saal der Staatsoper, ergänzt von den zahlreichen Staatsopern-Abonnenten. Der zukünftige Intendant Flimm selbst stellte die neue Spielzeit 2010/11 und das dazugehörige Programmheft vor. Neu wird ab Herbst nicht nur die Spielstätte sein, auch das Konzept der neuen Führung ist deutlich spürbar. Neben 8 Premieren und einer Uraufführung werden neue Veranstaltungsreihen entstehen, darunter auch die „Infektionen“, die sich speziell der zeitgenössischen Musik widmen.

    Nach dem offiziellen Teil der Spielzeitvorstellung nutzten viele der Anwesenden die Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein. An dieser Stelle danken wir der Südlichen Weinstraße für das Sponsoring der Getränke und dem Quartett der Orchesterakademie für den gelungenen musikalischen Rahmen.

     

    26.03.-01.04.2010| Sonderprogramm FESTTAGE 2010

    Auch in diesem Jahr hatten die Freunde und Förderer anlässlich des Oster-Festtagsprogramms an der Staatsoper wieder ein eigenes Sonderprogramm auf die Beine gestellt. Mitglieder und Interessenten hatten die Möglichkeit, ein vielseitiges Berlin „hinter den Kulissen“ kennen zu lernen. Es konnten Institutionen der Bundespolitik wie das Bundeskanzleramt, der Reichstag und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus sowie Einrichtungen der Berliner Landespolitik wie das Abgeordnetenhaus und das Rote Rathaus besichtigt werden. Die sehr gefragte Führung durch die Saudische Botschaft musste leider kurzfristig abgesagt werden, konnte aber durch eine entsprechende Veranstaltung durch die ebenfalls hochinteressanten Nordischen Botschaften ersetzt werden. Außerdem fanden zwei Stadtführungen durch die Kieze Friedenau und Alt-Berlin statt, die spannende geschichtliche und architektonische Einblicke boten.

    Wir hoffen, dass alle Teilnehmer, Berliner oder Nicht-Berliner, neue, unbekannte Seiten der Hauptstadt kennen gelernt haben und freuen uns, Sie im nächsten Jahr wieder willkommen zu heißen!

     

    28.04.2010 | Mitgliederversammlung

    Die ordentliche Mitgliederversammlung der Freunde und Förderer der Staatsoper fand am Abend des 28. Aprils in den Räumen der Deutschen Bank Unter den Linden statt.

    Der Begrüßung durch den Vorsitzenden folgte zunächst die Präsentation schriftlicher Anträge aus dem Kreise der Mitglieder und die Abstimmung über deren Aufnahme in die Tagesordnung. Es schlossen sich die Berichte des Vorsitzenden, der Geschäftsführerin und des Schatzmeisters an. Letzterer ging insbesondere auf die aktuelle Finanzlage des Vereins und die Mitgliederentwicklung ein. Nachdem Prof. Dr. Flimm, designierter Intendant der Staatsoper, einen kurzen Überblick über die kommende Saison gegeben hatte, folgten der Bericht der Rechnungsprüfer und die Entlastung des Vorstandes. Wichtigester Tagesordnungspunkt war die Abstimmung über die Änderung der Satzung in zwei Absätzen, die erfolgreich verlief. Eine kurze Aussprache beendete schließlich die Mitgliederversammlung. Im Anschluss fanden sich die anwesenden Mitglieder zu einem Stehempfang bei Wein und Brezeln ein.

     

    10.04.2010 | Lange Nacht der Opern und Theater

    Die im letzten Jahr erstmals veranstaltete Lange Nacht der Opern und Theater ging am 10. April 2010 in die zweite Runde. 68 Berliner Bühnen stellten sich mit einem Kurzprogramm aus aktuellen Inszenierungen vor, darunter auch die Staatsoper, die sowohl ihr „altes“ Haus Unter den Linden als auch die zukünftige Spielstätte „Schiller Theater“ für das Publikum öffnete. Ein genre- und zeitübergreifendes Programm, dass Instrumental- und Opernmusik mit Gesprächen verknüpfte, sorgte für großen Andrang und reges Interesse.

     

    22.03.2010 | Willkommensabend für neue Mitglieder: Besuch der Oper »Carmen«

    Am 22. März hatten unsere neuen Mitglieder die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Opernvorstellung gegenseitig kennen zu lernen und Näheres zur Arbeit des Vereins und der Oper zu erfahren. Dazu fand in der Pause einer hervorragenden und ausverkauften Vorstellung von Bizets „Carmen“ ein Empfang im ansonsten nicht zugänglichen Meyerbeer-Salon statt. In gemütlicher Atmosphäre und bei einem Glas Sekt kamen die Teilnehmer miteinander ins Gespräch und erhielten so einen ersten Einblick in das Vereinsleben. Unser Dank geht an Gerresheim GmbH für das Sponsoring der Getränke!

     

    07.03.2010 | Konzert Daniel Barenboim: Kooperation mit Konzert-Direktion Hans Adler

    Für den Klavierabend Daniel Barenboims am 7. März in der Berliner Philharmonie stellte die Konzert-Direktion Hans Adler dem Verein ein besonderes Kartenkontingent zum Sonderpreis zur Verfügung. Auf diesem Wege konnten 30 unserer Mitglieder den Generalmusikdirektor mit seinem beeindruckenden Chopin-Programm erleben. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal bei der Konzert-Direktion Hans Adler bedanken!

     

    16. + 17.02.2010 | Führung Kunstbunker

    Als Reaktion auf die große Nachfrage im letzten Jahr boten wir unseren Mitgliedern am 16. und 17. Februar wiederum die Gelegenheit, an Führungen durch den Hochbunker des Kunstsammlers Christian Boros teilzunehmen. Letzterer ließ den Berliner Reichsbahn-Bunker zu seinem Privatmuseum umbauen, womit er einen einzigartigen und faszinierenden Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst schuf. Die Teilnehmer der Führung konnten beobachten, wie imposant sich die Geschichte des Hochbunkers in futuristischen Licht-Installationen, raumdurchbrechenden Beton-Skulpturen und Spielen mit Ort, Zeit und Farbe widerspiegelt. Zu sehen waren Werke renommierter Künstler wie zum Beispiel Arbeiten von Anselm Reyle oder Olafur Eliasson, der an der Staatsoper auch bereits die Bühnengestaltung bei Hans Werner Henzes Phaedra übernahm.

     

    25. - 28.02.2010 | Reise nach Dresden – Konzert mit Daniel Barenboim

    Anlässlich der Feierlichkeiten „25 Jahre Wiederaufbau Semperoper“ bot der Förderverein seinen Mitgliedern in Kooperation mit dem Reisebüro Discovery die Möglichkeit, Daniel Barenboim nach Dresden zu folgen, wo der Generalmusikdirektor der Staatsoper am 25. Februar ein Sonderkonzert gab. Die Reiseteilnehmer konnten sich über bestes Wetter und ein wunderschönes Hotel direkt neben der Frauenkirche freuen. Am Konzertabend begeisterte Daniel Barenboim das Dresdner Publikum in der Semperoper mit seinem Chopin-Programm so sehr, dass er ganze sechs Zugaben spielen musste.

    Diejenigen unter den Mitgliedern, die das Angebot der Aufenthaltsverlängerung bis zum 28. Februar nutzten, konnten eine hervorragende „Walküre“ in der Inszenierung von Willy Decker genießen. Neben den künstlerischen Ereignissen im eigentlichen Sinne hatte die Reisegruppe auch die Gelegenheit, eine Führung durch die Semperoper zu machen sowie im Grünen Gewölbe die atemberaubenden Schätze von August dem Starken zu bewundern.

     

    04. - 07.02.2010 | Vereinsreise Paris

    Vom 04. bis 07. Februar 2010 führte uns die Mitgliederreise der Spielzeit 2009/10 anlässlich der Tournee unseres Maestros Daniel Barenboim mit der Staatskapelle nach Paris. An zwei Abenden durfte die 28köpfige Reisegruppe im Salle Pleyel Schönbergs Orchesterwerken und Beethovens Klavierkonzerten lauschen, ein weiterer Abend war dem ergreifenden Opernbesuch von „Werther“ mit Jonas Kaufmann und Sophie Koch in den Hauptrollen gewidmet. Ein berauschendes Erlebnis!

    Tagsüber unternahmen die Mitglieder exklusive Führungen durch die beiden Pariser Opernhäuser „Palais Garnier“ und „Opéra Bastille“, die wichtige Erkenntnisse über Übereinstimmungen und Unterschiede der Opernhäuser im Vergleich zur Staatsoper mit sich brachten. Insbesondere die riesigen Dimensionen der Bühne und Hinterbühne der Opéra Bastille bewirkten großes Erstaunen.

    Ein weiteres Highlight war das Gespräch mit Philippe Jordan, dem ehemaligen Assistenten von Daniel Barenboim an der Staatsoper und jetzigem Generalmusikdirektor der Pariser Opern. In einem einstündigen Gespräch erzählte uns Herr Jordan von seiner neuen, vielseitigen Arbeit, von den Gepflogenheiten französischer Orchesterkultur und nicht zuletzt von den Auswirkungen des Regietheaters auf die Arbeit des Dirigenten.

    Neben den „offiziellen Terminen“ und zahlreichen Museumsbesuchen konnte die Reisegruppe die französische Hauptstadt bei vorfrühlingshaften Temperaturen auch ausgiebig zu Fuß erkunden. Alle Teilnehmer zeigten sich von der Reise sehr begeistert.

    Sobald die Mitgliederreise für die Saison 2010/11 feststeht, informieren wir darüber unter den News auf unserer Webpage.

     

    26.01.2010 | Kritiker in der Kritik: Frederik Hanssen und Ulrich Amling (Tagesspiegel)

    Mit der Veranstaltung am 26. Januar in den Räumen der Deutschen Bank Unter den Linden startete der Förderverein seine neue Serie „Kritiker in der Kritik“. Zur Auftaktveranstaltung waren die Tagesspiegel-Redakteure Frederick Hanssen und Ulrich Amling geladen. Nach einer kurzen Vorstellung der beiden Journalisten durch die Geschäftsführerin des Fördervereins Evelyn Fischer, gaben die Gäste Auskunft über ihre jeweiligen, durchaus unterschiedlichen Berufswege zum Musikkritiker. Weiterhin berichteten sie über die alltäglichen Arbeitsmethoden eines Kritikers und über den „ewigen Kampf“ um Platz für den eigenen Artikel. Ein großes Gesprächsthema, bei dem die Zuhörer mit in die Diskussion einstiegen, bot die Frage nach dem Anteil der persönlichen Meinung des Kritikers an einer Kritik, scheint es doch so, als ob die Mehrheit der Leser vielmehr eine genaue Beschreibung der Oper oder des Musikstücks erwarten als eine individuelle Einschätzung des Autors. Weitere Publikumsfragen betrafen unter Anderem allzu abstrakte Formulierungen, die gegensätzlichen Kritiken verschiedener Zeitungen zu ein und derselben Vorstellung, die persönliche Befangenheit der Kritiker sowie den idealen Zeitpunkt, eine Kritik zu lesen.

    Nach dem Ende der Veranstaltung diskutierten die Teilnehmer bei Wein und Brezeln angeregt weiter über die Themen des Abends. Der vollauf gelungenen Auftaktveranstaltung wird im Herbst diesen Jahres eine zweite KiK-Runde folgen.

     

    12.01.2010| Führung durch das Neue Museum II

    Aufgrund der großen Nachfrage im Dezember boten wir unseren Mitgliedern an zwei Terminen im Januar erneut die Möglichkeit, an einer 90minütigen Führung durch die verschiedenen Sammlungen des wiedereröffneten Neuen Museums teilzunehmen und Interessantes über die Architektur des Museumsbaus zu erfahren. Das im Zweiten Weltkrieg durch Bombeneinschläge zerstörte Gebäude des Neuen Museums wurde ursprünglich nach Plänen Friedrich August Stülers im Jahr 1859 errichtet und von 2003 bis zum Herbst 2009 unter der Leitung des Stararchitekten David Chipperfield aufwendig wiederhergestellt. Das Ägyptische Museum und Papyrussammlung und das Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung sind nun alle unter einem Dach vereint.

     

    10.12.2009| Führung durch das Neue Museum

    Am 10. Dezember boten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit, das im Herbst feierlich neu eröffnete Neue Museum auf der Museumsinsel in einer 90minütigen Führung kennen zu lernen, und zwar sowohl die Architektur des Gebäudes als auch die darin enthaltenen Sammlungen des Ägyptisches Museums und Papyrussammlung, des Museums für Vor- und Frühgeschichte und der Antikensammlung, die nun alle unter einem Dach vereint sind. Das durch Bombeneinschläge im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gebäude, nach Plänen Friedrich August Stülers im Jahr 1859 errichtet, wurde jahrzehntelang restauriert und seit dem Jahr 2003 unter der Leitung des Stararchitekten David Chipperfield aufwendig wiederhergestellt.

    Der Andrang auf die Führung war so groß, dass innerhalb kürzester Zeit alle Plätze belegt waren. Für alle, die leider nicht mehr mitkommen konnten, haben wir zwei weitere Termine im Januar 2010 organisiert, die Sie in der Rubrik „News“ finden.

     

    07.12.2009| Kino Live-Übertragung aus der Scala

    In Kooperation mit Arte luden die Freunde und Förderer am 7. Dezember 2009 zur Live-Übertragung von George Bizets Carmen aus der Mailänder Scala ins CineStar Original im Sonycenter ein. Die Inszenierung von Emma Dante war gleichzeitig die feierliche Eröffnungsvorstellung der neuen „Stagione“ am Mailänder Opernhaus. Am Pult des Orchesters der Scala stand der Generalmusikdirektor der Staatsoper Daniel Barenboim. Jonas Kaufmann, der gefeierte Des Grieux aus der Manon Lescaut an der Staatsoper, sang den Don José neben Erwin Schrott als Escamillo und der jungen Georgierin Anita Rachvelishvili in der Titelrolle.

     

    24.11.2009 | Führung durch die Dekorationswerkstätten

    Am 24. November hatten unsere  Mitglieder die Gelegenheit, die verborgene Arbeit der circa 300 Mitarbeiter der Kostüm- und Dekorationswerkstätten und des Bühnenservice zu beobachten. Diese „Unsichtbaren“, die wichtige Vorarbeit leisten, damit eine Inszenierung überhaupt aufgeführt werden kann, bleiben oft unbemerkt, tragen aber Wesentliches zur Kunst der Oper bei. Die Teilnehmer der Führung konnten unter anderem die Schlosserei, die Tischlerei, die Tapezierwerkstatt, den Malersaal und die Plastikwerkstatt besichtigen.

     

    13.11.2009 | Richtfest mit Friedrich

    Am 13. November hatten die Freunde und Förderer der Staatsoper die einmalige Gelegenheit, zusammen mit den Mitarbeitern und Künstlern der Staatsoper das „neue“ Haus der Staatsoper ab der Spielzeit 2010/2011 – das Schiller Theater – zu erkunden. Der Chefdramaturg der Staatsoper Francis Hüsers informierte in einem Vortrag über die Geschichte der neuen Spielstätte. Auch der zukünftige Intendant des Hauses Jürgen Flimm war persönlich vor Ort und nahm sich viel Zeit, die Fragen der überaus zahlreich erschienenen Mitglieder zu beantworten. Die Veranstaltung wurde außerdem von einem musikalischen Programm der Staatskapelle untermalt.

     

    4.11.2009 |Benefizkonzert und -dinner mit Plácido Domingo und Daniel Barenboim

    Die diesjährige Benefizveranstaltung der Freunde und Förderer der Staatsoper fand am 4. November statt. Die Ehrengäste des Abends waren Plácido Domingo und Daniel Barenboim. Bei einem Vorempfang im Südfoyer der Philharmonie konnten die Gäste sich bei Sekt und Häppchen auf den Abend einstimmen. Als erster Höhepunkt folgte dann das Konzert mit Daniel Barenboim am Pult der Staatskapelle und den Auftritten von Plácido Domingo sowie Michaela Schuster und Kwangchul Youn. Die Künstler begeisterten mit einem Wagner-Programm, bestehend aus „Vorspiel und Liebestod“ aus Tristan und Isolde und dem 1. Aufzug der Walküre. Die Dinnergäste wurden im Anschluss mit von BMW Berlin gesponserten Limousinen zum Grand Hotel Hyatt gefahren, wo man sie mit einem Glas Champagner in Empfang nahm. Nach dem Eintreffen der Künstler begann das vier Gänge umfassende Dinner, das von einem jubelnd aufgenommenen Überraschungsauftritt des Kammerchors der Staatsoper aufgelockert wurde. Die begeisterte Atmosphäre des Abends kam nicht zuletzt durch die Bereitschaft der Künstler zustande, sich für die Gespräche mit den einzelnen Gästen Zeit zu nehmen und machte den Abend zu einem unvergesslichen Ereignis. Wir danken allen Gästen für ihre gute Stimmung und die zahlreichen Spenden! Unser Dank gilt auch den Solokünstlern, dem Kammerchor, der Staatskapelle und unseren Sponsoren - BMW Berlin, Fürst Metternich, Lindner und Blumenkorb - für ihr Engagement und ihre großzügige Unterstützung!

     

    18.10.2009 | Staatsopern-Sonntag im KulturKaufhaus Dussmann

    Auch in diesem Jahr richtete das KulturKaufhaus Dussmann wieder einen verkaufsoffenen Sonntag zugunsten der Sanierung der Staatsoper aus, der am 18. Oktober 2009 stattfand. Die zahlreichen Besucher hatten die Möglichkeit, im umfassenden Sortiment des KulturKaufhauses zu stöbern, wobei die Einnahmen in Höhe von 45.000 Euro der Staatsoper zugute kamen. Zu jeder vollen Stunde konnte man im Erdgeschoss der Kaufhauses außerdem  musikalische Darbietungen genießen, die von verschiedenen Künstlern der Staatsoper gestaltetet wurden, darunter der Bariton Arttu Kataja, das Opernstudio, der Kinderchor und Ensembles der Staatskapelle.

    Herzlichen Dank an das KulturKaufhaus Dussmann für sein wunderbares Engagement für die Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden e.V.!

     

    17.10.2009 | Lindenball

    Wie bereits im Vorjahr fand der exquisite und traditionsreiche Lindenball als Kooperationsveranstaltung von Deutschem Historischem Museum, dem Hotel Adlon und den Freunden und Förderern der Staatsoper statt. Den festlichen Rahmen der Veranstaltung am Samstag, den 17. Oktober 2009 bildete wiederum das Hotel Adlon. Die geladenen Gäste der drei Veranstalter erwartete ein Gala-Dinner mit anschließendem Tanz bis in die Morgenstunden. Den musikalischen Rahmen der Festlichkeit gestaltete diesmal der Staatsopernchor, dessen Auftritt großen Zuspruch fand.

     

    16.10.2009 | Pressekonferenz mit Plácido Domingo

    In Kooperation mit der Presseabteilung der Staatsoper stellten die Freunde und Förderer ihren Mäzenen, Paten und Juristischen Personen am 16. Oktober 10 Plätze für die nicht öffentliche Pressekonferenz mit Plácido Domingo zur Verfügung, bei der auch Daniel Barenboim, Anja Harteros und Federico Tiezi anwesend waren. Die Veranstaltung war äußerst informativ und für alle Anwesenden eine wunderbare Gelegenheit, die Stars aus „Simon Boccanegra“ zu erleben.

     

    28.09.2009 | Willkommensabend

    Unsere neuen Mitglieder hatten am 28. September die Gelegenheit, im Rahmen eines Willkommensabends den Förderverein und andere neue Mitglieder näher kennen zu lernen und den Hintergrundberichten zur Arbeit des Vereins und der Oper zu lauschen. Zu diesem Zweck trafen sich die Neumitglieder in der Pause der Vorstellung von Rossinis Il Barbiere di Siviglia zu einem kleinen Empfang im Meyerbeer-Salon. Einer kurzen Begrüßung durch die Geschäftsführerin Evelyn Fischer folgte eine anregende Gesprächsrunde bei Sekt und Häppchen. Sehr herzlich heißen wir alle Neumitglieder willkommen, auch diejenigen, die nicht am Willkommensabend teilnehmen konnten!

     

    19.09.2009 | ZwischenTöne – Künstlergespräch mit Anna Prohaska

    Am 19. September hatten die Freunde und Förderer nach einer großartigen Vorstellung der Entführung aus dem Serail die Gelegenheit, die junge Sopranistin Anna Prohaska bei einem Glas Wein näher kennen zu lernen.

    Die erst 26jährige sehr talentierte Sängerin entpuppte sich als großartige und lebendige Gesprächspartnerin, die die zahlreichen Fragen der Fördervereinsmitglieder ausführlich beantwortete und viele interessante Details, private Vorlieben und Interessen vor und hinter der Bühne enthüllte. Sie erzählte, wie sie sich auf einen Opernabend vorbereitet und was sie für die Zukunft plant und erhofft. Aus einer Musikerfamilie stammend, stand sie bereits mit 17 Jahren auf der Bühne der Komischen Oper Berlin und arbeitete seitdem mit zahlreichen angesehenen Regisseuren wie Michael Thalheimer, Harry Kupfer, dem Duo Jossi Wieler & Sergio Morabito, dem designierten Intendanten der Staatsoper Jürgen Flimm und vielen Anderen zusammen und konnte so Einiges über deren Eigenheiten und spezielle Inszenierungsanliegen erzählen. Auch Produktionsdramaturgin Katharina Winkler, die das Gespräch leitete, hatte spannende Insider-Informationen, insbesondere zur Produktion Entführung aus dem Serail, zu ergänzen. Wir möchten beiden an dieser Stelle sehr für die Zeit und Geduld danken, die sie geopfert haben, um dieses anregende Gespräch möglich zu machen und wünschen Anna Prohaska für ihre berufliche Zukunft alles Gute!

     

    16. + 17.09.2009| „Bilderträume“ in der Neuen Nationalgalerie

    Am 16. und 17. September boten wir unseren Mitgliedern Führungen durch die einzigartige Ausstellung „Bilderträume“ in der Neuen Nationalgalerie an. Zu sehen war die Privatsammlung des Ehepaars Ulla und Heinrich Pietzsch, bestehend aus über 180 Werken, dessen Zentrum die faszinierende Kunst des Surrealismus bildete. Bei der Betrachtung der beeindruckenden Gemälde von berühmten Künstlern wie Dalí, Miró, Magritte, Frida Kahlo und Max Ernst tauchten die Teilnehmer in eine Bilderwelt der Träume, des Unbewussten und Mysteriösen ein. Im Rahmen der Führung erhielten die Teilnehmer interessante Hintergrundinformationen über die Künstler, deren bedeutendste Werke und die Geschichte der Sammlung. So wurde auch die künstlerische Entwicklung des abstrakten Expressionismus sowie die Verbindung des Surrealismus zur Gegenwart durch zeitgenössische Vertreter wie Neo Rauch nachvollziehbar gemacht.

     

    29.-30.08.2009 | Staatsoper für alle

    Am Wochenende des 29. und 30. August 2009 fand auf dem Bebelplatz die traditionelle Saisoneröffnung unter dem Motto „Staatsoper für alle“ statt. Es war der Auftakt zur letzten Spielzeit im Staatsoperngebäude vor dem Umzug ins Schiller Theater. Am Samstag wurde Wagners Tristan und Isolde von der Bühne des ausverkauften Opernhauses auf den Bebelplatz live übertragen. 18.000 operninteressierte Menschen nutzten die Chance, das Werk kostenlos zu erleben. Am Sonntag fanden sich sogar fast doppelt so viele Musikliebhaber ein, um Maestro Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin zu lauschen.

    Der Förderverein war ebenfalls anwesend, um Informationsmaterial zu verteilen und neue Mitglieder zu werben. Außerdem wurde im Rahmen des Gewinnspiels „Wollen wir Freunde sein?“ eine Mitgliedschaft im Verein der Freunde und Förderer verlost. Wir gratulieren herzlichst der glücklichen Gewinnerin Pamela Pursche!

  • Chronik Spielzeit 2008/2009

    18.06.2009 | Benefizkonzert in Frankfurt am Main

    In Kooperation mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney luden die Freunde und Förderer am 18. Juni 2009 zu einem Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Staatsoper ins Städel Museum Frankfurt am Main ein. Neben Gästen des Fördervereins und A.T. Kearney kamen Interessierte aus ganz Deutschland.

    Zunächst erhielten die Gäste eine Führung durch das Städel Museum selbst, anschließend gab es einen kleinen Empfang. Vor dem Konzert, das im „Metzler-Saal“ des Museums stattfand, informierten Holger Röder, Vize-Präsident von A.T. Kearney, und Francis Hüsers, Chefdramaturg der Staatsoper Unter den Linden, über den aktuellen Zustand des Staatsoperngebäudes und die Notwendigkeit von Spenden für die noch immer nicht vollständig finanzierte Sanierung. Das musikalische Programm des Abends, bestehend aus ausgewählten Wagner-, Mahler- und Schönberg-Liedern, bestritt die gefragte Mezzosopranistin Katharina Kammerloher, Ensemblemitglied der Staatsoper, zusammen mit ihrem Begleiter Prof. Burkhard Kehring am Klavier. An das Konzert schloss sich ein 4gängiges Flying Buffet im Garten des Museums an, das die Besucher bei angenehm warmem Wetter zur entspannten Unterhaltung animierte. Sichtlich angetan von der musikalische Darbietung und dem gesamten Rahmen der Veranstaltung folgten die Gäste dem Spendenaufruf der Veranstalter. Die angenehme Atmosphäre trug dazu bei, das viele der Anwesenden bis spät in die Nacht hinein das Gespräch suchten, um ihre Eindrücke auszutauschen.

     

    14.05.2009 | Kinofilm „Nach der Musik“ mit Otmar Suitner – Galavorführung in Berlin

    Am 14. Mai 2009 kam der preisgekrönte Dokumentarfilm "Nach der Musik" über Otmar Suitner, den langjährigen Generalmusikdirektor der Staatsoper, in die Berliner Kinos. Aus diesem Anlass gab es am Nachmittag des 17. Mais eine Galavorstellung im Kino Babylon-Mitte mit anschließendem Sektempfang in Anwesenheit Otmar Suitners und des Regisseurs -seines Sohnes Igor Heitzmann. Hierzu waren auch die Mitglieder des Fördervereins geladen, die zahlreich erschienen. Auch insgesamt war das Interesse an der Dokumentation groß und der Kinosaal randvoll besetzt.

    Der Film bestach durch seine fesselnde und doch vorsichtige Erzählweise und ist sowohl für Liebhaber klassischer Musik als auch für Staatsopernbegeisterte hochinteressant, da er sich ausführlich Suitners 26jähriger Tätigkeit an der Staatsoper widmet. Außerdem bot er die seltene Gelegenheit, einen sehr persönlichen Einblick in das Leben des Dirigenten zu bekommen.

    Beim Sektempfang nach der Vorstellung ergab sich für die durchweg begeisterten Zuschauer sogar die Möglichkeit, mit dem inzwischen 87jährigen Otmar Suitner und dem Regisseur Igor Heitzmann ins Gespräch zu kommen.

     

    24.04.2009 | Präsentation der neuen Spielzeit

    Wie in jedem Jahr hatten die Freunde und Förderer der Staatsoper auch diesmal die exklusive Gelegenheit, vor allen anderen Opernbesuchern das Programm der neuen Spielzeit 2009/2010 kennen zu lernen. Daher fand am 24. April 2009, dem Tag der offiziellen Pressekonferenz, auf der Probebühne I des Intendanzgebäudes eine Präsentation des neuen Programms durch den kommissarischen Intendanten Ronald Adler und den Chefdramaturgen Francis Hüsers eigens für die Mitglieder der Fördervereins statt. Beide gaben detailliert über die geplanten Premieren und Neuinszenierungen sowie über die Regisseure und Künstler der nächsten Saison Auskunft und beantworteten die zusätzlichen Fragen der Anwesenden zu einzelnen Produktionen und Sängern.

     

    24.03.2009 | Mitgliederversammlung

    Die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung fand am 24. März 2009 im Orchesterprobesaal des Intendanzgebäudes statt. Geprägt war die Veranstaltung vor allem von den Neu- und Wiederwahlen der Vorstandsmitglieder und der Rechnungsprüfer.

    Aufgrund des Rücktritts Peter Dussmanns war auch die Stelle des Vorstandsvorsitzenden vakant. Wie im Vorfeld erwartet, wurde Dr. Tessen von Heydebreck, bisher stellvertretender Vorsitzender, in diese Position gewählt. Ulrich Maas, langjähriger Schatzmeister, wurde in seinem Amt bestätigt. Neu in den Vorstand wählten die anwesenden 97 Mitglieder Dr. Hans-Jürgen Meyer, Vorstandsmitglied von Vattenfall Europe AG, der gleichzeitig die Nachfolge von Dr. Tessen von Heydebreck als stellvertretender Vorsitzender antritt, und Thomas Greiner, Vorstandsvorsitzenden der Dussmann-Gruppe. Neben dem für die nächsten drei Jahre gewählten Vorstand wurden auch die langjährigen Rechnungsprüfer erneut für zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

    Der Schatzmeister Ulrich Maas und der neu gewählte Vorstandsvorsitzende Dr. Tessen von Heydebreck dankten nach den Wahlgängen für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen und bekräftigten ihre Absicht, auch in Zukunft mit vollem Einsatz die Interessen des Vereins fortführen zu wollen.

    Der Antrag eines Mitgliedes, Peter Dussmann zur Ehrung seines für den Verein beispiellosen persönlichen und finanziellen Engagements zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen, wurde einstimmig befürwortet. Die Mitglieder würdigten mit anhaltendem Applaus die Arbeit des Vorstandes und der Geschäftsstelle der letzten zwei Jahre. Auch Ronald H. Adler, der kommissarische Intendant der Staatsoper, dankte dem Verein und allen Mitgliedern für ihre Unterstützung und ihr Engagement.

     

    06.03.2009 | Führung durch die Kostümabteilung und den Fundus

    Am 6. März 2009 boten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Kostümwerkstatt und des Fundus zu werfen. Im Rahmen einer Führung konnten die Teilnehmer sich ein umfangreiches Bild von der Kostümabteilung und ihren Aufgaben machen und bekamen zahlreiche Kostüme der laufenden Produktionen zu Gesicht. Weiterhin erfuhren sie, welche Methoden und Effekte die Kostümbildner für bestimmte Erfordernisse anwenden und erhielten so einen Eindruck von der Wichtigkeit und erforderlichen Genauigkeit dieser oft unsichtbar bleibenden Arbeit.

     

    27.02. - 02.03.2009 | Internationales Opernwochenende

    Ende Februar 2009 luden die Apollos, die jungen Freunde der Staatsoper, erneut andere Operninteressierte zum inzwischen 6. internationalen Opernwochenende nach Berlin ein. Dieser Einladung folgten 10 junge Damen und Herren aus Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz, was zur Folge hatte, dass die gemeinsame Sprache für die kommenden vier Tage Französisch war. Highlights des Wochenendes vom 27. Februar bis zum 02. März waren der von Theaterpädagoge Rob geleitete „Faust“-Workshop, der die Teilnehmer durch das Nachspielen entscheidender Szenen der berühmten Oper von Charles Gounod auf den anschließenden Besuch der „Faust“-Neuinszenierung in der Staatsoper bestens vorbereitete. Nach einem gemeinsamen Essen in der Theaterkantine konnten dann u.a. die Opernstars Marina Poplavskaya als Marguerite und René Pape als Mephistopheles auf der Staatsopernbühne bewundert werden. Am Sonntagmittag gab es für die Gruppe die Gelegenheit, den jungen Tenor Patrick Vogel zu interviewen und auf diese Weise Hintergründe zum Sängerdasein aus erster Hand zu erfahren. Am Abend stand der Besuch des „Rosenkavaliers“ auf dem Programm, bei dem es ein Wiedersehen mit Patrick Vogel gab, der die Partie des Haushofmeisters sang. Zwischen den einzelnen Programmpunkten gab es für die internationalen Gäste auch noch genügend Zeit, Berlin zu erkunden. Am Montagmorgen endetet das Opernwochenende mit einem gemütlichen gemeinsamen Frühstück und dem gegenseitigen Versprechen, in Kontakt bleiben zu wollen.

     

    19.02.2009 | ZwischenTöne – Gespräche hinter den Kulissen zur Neuproduktion Faust

    Anlässlich der Neuinszenierung von Gounods Faust luden die Freunde und Förderer der Staatsoper am 19. Februar 2009 zu ihrer Veranstaltungsreihe ZwischenTöne– Gespräche hinter den Kulissen – ein. Als Interviewpartner konnten Regisseur Karsten Wiegand, Dirigent Alain Altinoglu und Dramaturg Jens Schroth gewonnen werden. Sie erläuterten den Zuhörern die Problematik und Faszination der französischen Oper des 19. Jahrhunderts und die Inszenierungsästhetik der heutigen Zeit und gingen auf die Detailfragen der Anwesenden hinsichtlich der aktuellen Inszenierung ein. Dabei wurde manches Un- und Missverständnis aufgeklärt und bei vielen die Lust geweckt, sich die Oper mit dem neu gewonnen Wissen noch einmal anzugucken. Diese Möglichkeit bot sich direkt im Anschluss an die Veranstaltung und wurde von einem Teil der Teilnehmer wahrgenommen.

     

    15.02.2009 | Pausenempfang Faust

    Zur Premiere von Goudnots Faust an der Staatsoper Unter den Linden, inszeniert von Karsten Wiegand, veranstaltete der Förderverein für seine Mitglieder ab dem Status Förderer einen Pausenempfang. Begeistert waren die Mitglieder von dem festlichen Beisammensein im Apollo-Saal während der Pause der Premiere. Kleine Häppchen, gesponsert von Manfred Otte, Inhaber des Opernpalais Unter den Linden, sowie Wein, dessen Gönner die Südliche Weinstraße ist, sorgten bei den Gästen für eine angenehme Stimmung. Vielen Dank an die Sponsoren.

     

    2008 | Mitgliederumfrage

    Die Auswertung der Ende 2008 durchgeführten Mitgliederumfrage der Freunde und Förderer spiegelte in ihrer Hauptsache die hohe Zufriedenheit der Mitglieder mit dem gebotenen Service wider. 94% der Befragten fühlen sich von der Geschäftsstelle gut betreut und über 80% stehen den bisher angebotenen Veranstaltungen wohlwollend gegenüber oder sind sogar sehr zufrieden. Ein besonderes Kompliment an die Arbeit der Geschäftsstelle ist die Tatsache, dass 97% der Befragten den Verein der Freunde und Förderer weiterempfehlen würden

    Wichtigste Motivation für den Eintritt in den Verein der Freunde und Förderer war für die Befragten die Förderung der Staatsoper und des künstlerischen Betriebes. Als zweitwichtigsten Grund wurde der komfortable Kartenservice genannt, natürlich verbunden mit dem Karten-Sonderkontingent des Fördervereins. Besonders geschätzt wurde von den Teilnehmern der Befragung außerdem die regelmäßige Zusendung von Informationen über die Staatsoper und zum Verein sowie das abwechslungsreiche Veranstaltungsangebot, das der Vereins seinen Mitgliedern bietet.

    Wie man der Umfrage jedoch auch entnehmen konnte, ist die Information der Mitglieder über die Serviceleistungen und Vorteile der einzelnen Mitgliedsstufen noch nicht ausreichend. 20% der Befragten erklärten in diesem Zusammenhang, sie würden die Vorteile ihres Mitgliedsstatus nicht genügend kennen. Die Geschäftsstelle wird an dieser Stelle ansetzen und sich um eine detailliertere und umfassendere Information bemühen. Gerne möchten wir den Teilnehmern auch für die weiteren gegebenen Anregungen danken! Wir werden diese gerne, soweit uns möglich, umsetzen.

    Über das insgesamt sehr positive Feedback und die rege Teilnahme an der Umfrage haben wir uns sehr gefreut und danken allen Teilnehmer der Umfrage, die sich die Zeit genommen haben, uns ihre Meinung, Anregung und Kritik mitzuteilen!

     

    16.12.2008 | Weihnachtsmarktführung am Opernpalais

    Eine Führung über den Weihnachtsmarkt am Opernpalais und durch das Opernpalais war ein besonderes Geschenk, das wir unseren Mitgliedern kurz vor Weihnachten machten.

    Zur Einstimmung auf den Weihnachtsmarkt gab es passend zum kalten Wetter einen heißen Glühwein und einen warmen Eierlikör mit Sahne. Danach wurden wir in die weihnachtliche Welt des Marktes entführt. Feinste Pralinen wurden gekostet, die Arbeit des Maroni-Mannes erklärt, Zuckerwatte selbst gewickelt. Weiter ging es mit der Fahrt in einem historischen Riesenrad von 1927 und dem Spiel eines Leierkasten-Mannes nur für unsere Mitglieder. Zum Abschluss öffnete das Opernpalais Unter den Linden seine Türen zur Besichtigung der festlichen Räumlichkeiten und zum Aufwärmen mit heißem Mocca und Süßigkeiten vom Feinsten. Besonderer Dank gilt hier nochmals Joseph Nieke, dem Geschäftsführer des Weihnachtsmarktes und  Manfred Otte, Mitglied in unserem Verein und Besitzer des Opernpalais Unter den Linden.

     

    25.11.2008 | Führung durch das Opernhaus | Blick hinter die Kulissen

    Das Opernhaus aus einem anderen Blickwinkel erforschen, einen Blick hinter die Kulissen werfen, Ecken und Winkel entdecken, die Zuschauer sonst nie zu sehen bekommen. Diese Möglichkeit boten wir unsern Mitgliedern im November 2008. Mit Spannung sahen die Teilnehmer, wie das Bühnenbild für Hölderlin auf der Bühne entsteht, in welchen Garderoben Daniel Barenboim und die Künstler ihre Pausen verbringen, welch technischer Aufwand für eine Aufführung nötig ist, wie die Proszeniumslogen von innen aussehen und natürlich wo der Sanierungsbedarf der Oper besonders groß ist. „Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich nicht nur für Besucher, die die Staatsoper nicht kennen, sondern auch für ständige Operngänger, da man das Opernhaus von einer neuen Seite kennen lernt.“, so ein Teilnehmer.

     

    15.11.2008 | Freunde unterwegs – Paul Klee in der neuen Nationalgalerie

    Als Auftakt für das Jahr 2009 boten wir unseren Mitgliedern eine exklusive Führung durch das „Universum Klee“, eine Ausstellung über den Künstler Paul Klee in der Neuen Nationalgalerie. Im Rahmen der Ausstellungsserie „Der Kult des Künstlers“ der staatlichen Museen Berlin, wurde das vielschichtige und faszinierende Universum des Individualisten Klees dargestellt. Rund 250 Werke wurden in 15 verschiedene Themen kategorisiert und von Geburt bis Tod, über Architektur, Musik und Theater, sowie vielen mehr, ausgestellt. Jedes Ausstellungskapitel bot einen chronologischen Querschnitt durch das Werk Klees und ließ spezifische Aspekte seiner Biografie aufscheinen.

     

    23.10.2008 | Freunde kennenlernen – Willkommensabend

    Unseren neuen Mitgliedern boten wir ein herzliches Willkommen. In geselligem Ambiente lernte man sich näher kennen und besuchte gemeinsam die Vorstellung Tosca von Puccini. In der Pause boten wir unseren neunen Mitgliedern einen Empfang in kleiner Runde. Dabei gab die Möglichkeit, sich bei einem Glas Wein und kleinen Häppchen auszutauschen, Fragen zur Mitgliedschaft und zum Vereinsleben wurden beantwortet und die Arbeit des Fördervereins lernte man näher kennen. Fazit: Ein sehr netter und gelungener Abend, der wunderbaren Einblick in das Leben der Freunde und Förderer gibt.

     

    18.10.2008 | Freunde feiern – Lindenball

    Am 18. Oktober 2008 veranstalteten die Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden e.V., das Deutsche Historische Museum und das Hotel Adlon Kempinski Berlin den Lindenball.  Mit dem Motto Preußische Hofmusik wurden die Gäste in die Welt Friedrich II. und Knobelsdorff, den Bauherren der Staatsoper Unter den Linden, entführt. Nach einem Champagnerempfang erwartete die Gäste ein festliches Mahl aus der Zeit und Hofküche Friedrich II. Das Kammerorchester Preußische Hofmusik der Staatskapelle, Musiker der Orchesterakademie und der späte Galaauftritt Anna Samuils und Alfredo Dazas bereitete den Gästen einen glamourösen Abend.  Im Anschluss daran konnten die Gäste bis spät in die Nacht hinein ausgelassen zur Musik der Damenkapelle Salome tanzen und feiern. Damit war auch der diesjährige Lindenball ein voller Erfolg.

     

    16.10.2008 | ZwischenTöne mit Roman Trekel – Gespräche hinter den Kulissen

    Ein Treffen mit einem hochkarätigen Opernstar und Ensemblemitglied ermöglichten wir unseren Mitgliedern in diesem Herbst. Kammersänger Roman Trekel , der dieses Jahr sein 20jähirges Bühnenjubiläum an der Staatsoper feiert, singt die Titelfigur der neusten Inszenierung an der Staatsoper „Eugen Onegin“ von Tschaikowski, gab sich im persönlichen Gespräch als geselliger und witziger Erzähler.

    Lebendig erzählte er von seinen Eindrücken und Erfahrungen aus seinem Leben als Opernsänger. Außerdem erhielten die Mitglieder humorige und interessante Einblicke in die Probenphase und Bühnenerlebnisse der Inszenierung des Eugen Onegin von Achim Freyer.

    Einen anderen besonderen Blick auf die Inszenierung von Eugen Onegin brachten drei Mitarbeiterinnen der Staatsoper ein, die hinter den Kulissen tätig sind. Julia Lukjanova und Katharina Winkler, verantwortlich für die Dramaturgie, sowie die persönliche Referentin des Intendanten und Künstlerische Produktionsleiterin für Sonderprojekte Isabel Ostermann, gaben Einblick in die gedanklichen Hintergründe und den Entstehungsprozess der Inszenierung und berichteten eindrucksvoll von ihren Arbeit außerhalb des Scheinwerferlichtes.

     

    16. + 18.09.2008 | Freunde unterwegs – Führung Kunstbunker

    Einen ganz besonderen Ausflug konnten wir unseren Mitgliedern im September mit der Besichtigung durch den Hochbunker des Kunstsammlers Boros ermöglichen, der für private Führungen bereits bis zu Beginn 2009 ausgebucht ist. In der Mitte Berlins stießen in dem Kunstbunker Welten aufeinander. Vom Schutz vor Bomben im zweiten Weltkrieg, über ein Bananenlager zu DDR Zeiten und den Treffpunkt feiernder Jugendlicher in den 90ern bis hin zum Museum zeitgenössische Kunst, erzählt der Bunker seine Geschichte. Futuristische Licht-Installationen, raumdurchbrechende Beton-Skulpturen und Spiele mit Ort, Zeit und Farbe lassen den Bunker lebendig werden. Renommierte Künstler wie Anselm Reyle oder Olafur Eliasson, den Sie bereits in der Staatsoper durch die Bühnengestaltung bei Hans Werner Henzes Phaedra kennen gelernt haben, zeigen hier ihre Werke. Seit Juni ist der Hochbunker des Kunstsammlers Christian Boros der Öffentlichkeit zugänglich. Er ließ den Berliner Reichsbahn-Bunker zu seinem Privatmuseum umbauen, womit er einen einzigartigen und faszinierenden Ausstellungsort geschaffen hat. Auch in den kommenden Monaten finden wieder viele interessante und spannende Ausflüge für die Mitglieder statt. Diese entnehmen Sie bitte dem monatlichen Mitgliedsbrief.

     

    03. + 09.09.2008 | Freunde unterwegs – Auf der Fährte des Bundespräsidenten

    Geschichte, Ästhetik und Politik. Wieder einmal schaffte es der Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden, seinen Mitgliedern mit einer Besichtigung des Schloss Bellevue und des Bundespräsidialamtes etwas Besonderes zu bieten. Beeindruckend sind hier nicht nur die denkmalgeschützten Räume des historischen Schlosses, vor einigen Jahren noch Wohnschloss der Bundespräsidenten, sondern auch Anekdoten von besonderen Begegnungen des Bundespräsidenten mit hohen Staatsgästen. Weiter ging die Führung mit der Besichtigung des Bundespräsidialamtes mit interessanten Informationen zur Architektur und zu Aufgaben und Abteilungen dieses Amtes. Besonders erfreulich war die begeisterte Reaktion unserer Mitglieder, so dass wir auch in Zukunft derartige Veranstaltungen für unsere Mitglieder anbieten werden.